Saisonverlauf 2013/2014 Herren

Abschlusstabelle

Platz  Verein                 Spiele  Tordifferenz Punkte 
1  Traktor Boxhagen  24 79  60
2  Knallrot Wilmersdorf  24 38  50
3  Rot-Weiß Spandau  24 26  45
4  N.K. Bugojno  24 11  44
5  Berliner Jungs  24 11  39
6  Brandenburg 03  24  4  36
7  Rapid Rummelsburg  24  3  35
8  Fanclub Berlin  24 -18  30
9  Berliner Amateure  24 -25  30
10  VSG Weberwiese  24 -21  21
11  Britische Löwen  24 -18  19
12  Medizin Friedrichshain  24 -44  14
13  TSV Helgoland 97  24 -46

 14

Liga-Ergebnisse

19.06.2014: Medizin Friedrichshain II - Fanclub Berlin 0:5

Mit 15 Mann konnte die sportliche Leitung des Fanclubs am letzten Spieltag der Saison 2013/2014 endlich mal wieder aus dem Vollen schöpfen, sodass einem versöhnlichen Saisonabschluss beim Tabellenvorletzten aus Friedrichshain von Beginn an Nichts im Wege stand. Personell mussten wir lediglich auf Fabi und Hami verzichten, die beide verletzt waren, sportlich hingegen mussten wir nach erschwerter Anreise aufgrund der gesperrten Fanmeile, Berufsverkehr und Staatsbesuch auf das Aufwärmprogramm verzichten. Während der Verzicht auf das Aufwärmprogramm für Olaf nur eine Zigarette weniger bedeutete, merkte man anderen die Startschwierigkeiten in der Anfangsphase der Partie schon eher an. Dennoch lief die Partie von Beginn an nur in eine Richtung und die erschreckend schwach spielenden Gastgeber aus Friedrichshain liefen dem Ball nur hinterher. Insbesondere Chris, der über die rechte Außenbahn seine bekannten Tempoläufe abspulte, stellte die Gastgeber immer wieder vor eine unlösbare Aufgabe und konnte nicht gestoppt werden. Mit einer 2:0 Halbzeitführung durch Tore von Benni, der per Abstauber nach Pfostenschuss von Chris traf und einem Kopfballtreffer von Alex nach Ecke von Andi konnte Friedrichshain noch zufrieden sein, die in den ersten 45 Minuten lediglich zwei Torschüsse auf den Kasten von Interims-Keeper Nico zustande brachten. Wir hingegen vergaben beste Chancen oder spielten unsere Angriffe nicht vernünftig zu Ende.

 

In der zweiten Halbzeit ein unverändertes Spiel. Bis zum völlig überfälligen 3:0, erneut durch Benni, lief das Spiel ausschließlich in eine Richtung und beste Torchancen wurden vergeben. Zu diesem Zeitpunkt des Spiels hätte es bereits 6:0 oder 7:0 stehen müssen.

Nach dem 3:0 stellte der Gegner taktisch um und stellte uns erstmalig vor eine Aufgabe.

Timo, Benni und Timmy, die ausschließlich offensiv zu finden waren, geierten nun auf weitere Tore, während Friedrichshain erste Torchancen zu verbuchen hatten. Unsere heute gut stehende Abwehr und das Unvermögen der Gastgeber verhinderten ebenso den Anschlusstreffer wie auch Nico, der dennoch im gesamten Spiel nur wenige Bälle entschärfen musste.

Zum Ende der Partie nutzen wir in der Offensive endlich die Freiräume durch die aufgerückte und minimierte Abwehr der Friedrichshainer und stellten durch Treffer von Timmy und einem Eigentor nach guter Vorarbeit durch Timo den 5:0 Endstand her.

 

Ein Sieg, der auch in dieser Höhe mehr als verdient ist und eigentlich hätte noch höher ausfallen müssen. Durch den Sieg im letzten Saisonspiel können wir nun die miserablen letzten Wochen etwas aus den Köpfen streichen und endlich in die verdiente Sommerpause gehen.

14.06.2014: Fanclub Berlin - Brandenburg 03 0:4

Im letzten Heimspiel der Saison hatten wir mit Brandenburg 03 einen direkten Tabellen-Nachbarn zu Gast am Kühler Weg, mit dem man bei einem Sieg hätte gleichziehen können.

Erneut hatten wir jedoch mit einigen Ausfällen zu kämpfen und schafften es gerade so 11 Mann auf das Feld zu zaubern, was sich über die gesamte Partie hinweg bemerkbar machte.

Ohne die Offensivkräfte Nico und Fabi, die sich beide bei unserem Pfingstturnier verletzten, waren wir vorne zu harmlos und vergaben die wenigen guten Chancen kläglich. In der Defensive machte sich hingegen erneut das Fehlen von Schmü und Timo bemerkbar und auch die Tatsache, dass mit Hami erneut ein Feldspieler im Kasten stehen musste, machte die Sache nicht einfacher.

Trotz einiger ordentlicher Spielzüge konnten die fehlenden Kräfte einfach nicht kompensiert werden und so musste Hami, der bei keinem der Gegentore gut aussah, am Ende des Tages insgesamt vier Mal hinter sich greifen, während unser Sturm die Null hielt.

 

31.05.2014: Rapid Rummelsburg - Fanclub Berlin 2:0

Endlich mal wieder ein Spiel, nachdem sich das Team keine großen Vorwürfe machen muss. Trotz der 2:0 Auswärtsniederlage kann man diesmal von einer ordentlichen Leistung sprechen.

Wie an jedem Wochenende liefen wir auch diesmal wieder mit einer auf einigen Positionen veränderten Aufstellung auf. Bei herrlichem Sommerwetter konnte sich André als Torhüter beweisen und Mike kehrte nach langer Verletzungspause in den Kader zurück.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an offensiv und wollten ein schnelles Tor erzielen. Leider kam Rummelsburg durch einen katastrophalen und mehr als unnötigen Fehlpass ungehindert vor unser Tor, so das André keine Chance mehr hatte den Führungstreffer zu verhindern. Auf der anderen Seite hatten auch wir einige Chancen zu verzeichnen. Vor allem unsere Sturmspitze Benni kam zu einigen gefährlichen Abschlüssen. Doch Pfosten, Latte und ein glücklicher Torhüter sorgten dafür, dass es mit 1:0 für den Gastgeber in die Pause ging.

 

Da es zum Ende der ersten Halbzeit etwas ruppig wurde, bat der Schiedsrichter beide Spielführer in der Pause zu sich. In seiner Ansprache wies er darauf hin, dass die Grätscherei, vor allem von Rummelsburger Seite, einzuschränken sei.

 

Zur zweiten Hälfte kam Mike für den Heuschnupfen geplagten Zocki, der sich gerade noch so in die Pause schleppte. In der Anfangsphase der 2. Halbzeit ging es hin und her und auch André musste sich durch einige starke Aktionen auszeichnen. Aber es spielte dann vor allem der Fanclub und Rummelsburg kam lediglich noch durch Konter gefährlich in unsere Hälfte. Die Kräfte ließen nach und so konnten schnelle Spieler wie Christoph und Timo nur noch durch Fouls gestoppt werden. Aber auch alle anderen Spieler, die sich in der Offensive bemühten, bekamen die übertriebene Härte der Gastgeber zu spüren. Der Schiedsrichter war kein Freund von Gelben Karten, pfiff das Spiel aber ordentlich und wirkte mit kurzen Ansagen positiv auf strittige Situationen ein.

Leider blieben unsere Offensivbemühungen erfolglos, weil das Tor trotz guter Möglichkeiten einfach nicht getroffen wurde. Auch uns setzten irgendwann das Wetter sowie das läuferisch sehr aufwendige Spiel zu, dennoch blieben wir bis zum Schluss gefährlich. Bei einen Freistoß in letzter Minute vor dem gegnerischen Tor rückte André mit auf und verließ seinen Kasten, um noch irgendwie den verdienten Ausgleich zu erzielen. Der Freistoß wurde jedoch zu kurz getreten und wurde abgewehrt, so das der direkte Konter auf unser leeres Tor mit dem 2:0 abgeschlossen werden konnte. Kurz darauf war Schluss.

 

Am Ende bleibt festzuhalten, dass sich der extreme Abwärtstrend der letzten Wochen nicht fortgesetzt hat. Alle Spieler überzeugten durch Einsatzwillen, Kampf und Teamgeist. Darüber hinaus wäre ein Punkt mindestens verdient gewesen. Hier setzen wir weiter an und erkämpfen uns den Spaß am Fußball zurück.

 

25.05.2014: Fanclub Berlin - Britische Löwen 1:7

Durch die Ausfälle von Benni, Chris, Schmü und Laurence erneut geschwächt und dennoch mit einer schlagkräftigen Mannschaft wollte der Fanclub die Ergebnisse der letzten Wochen vergessen machen und am heutigen Tage gegen den Tabellenvorletzten endlich mal wieder einen 3er einfahren.

Bereits von Beginn an machten wir uns das Leben jedoch mit vielen einfachen Fehlern unnötig selbst schwer und fanden in der Folge 90 Minuten nicht zu unserem Spiel.

Bereits früh verteilte der Fanclub einige Gastgeschenke und lief dem Ball und auch dem Gegner meist nur hinterher. Die frühe Führung der Gäste konnte Timo mit seinem schwachen rechten Fuß nach starker Vorarbeit von Nico noch ausgleichen, ehe nur Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der nächste Tiefschlag folgte und die Gäste durch einen berechtigten Elfmeter wieder in Führung gingen.

 

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns nochmal einiges vor, unsere Fehler waren schließlich offensichtlich.

Nach nur 2 gespielten Minuten in Halbzeit 2 wurden in der Rückwärtsbewegung jedoch wieder exakt dieselben Fehler gemacht und es stand 3:1 für den Gast.

Im Anschluss hatten wir vorne zusätzlich das Pech gepachtet als Nico erst per Freistoß den rechten Pfosten auf Stabilität testete und nur wenige Minuten später per Fallrückzieher den linken Pfosten traf.

Bereits mit hängenden Köpfen in allen Mannschaftsteilen, obwohl eigentlich noch genug Zeit war, machte in der Folge die schlechteste Abwehr der Liga seinem Namen wieder alle Ehre und es hagelte Gegentore in jedem Angriff, den die Löwen zu Ende spielten. Wie schlecht wir teilweise in die Zweikämpfe gehen, wie undurchdacht und unkonzentriert unser Stellungsspiel -  vor allem aber wie gering der Kampfgeist und der Siegeswille einiger Spieler ist, ist aktuell wirklich erschreckend und unbegreiflich. Ausschließlich Richi im Tor, der uns bereits in der ersten Halbzeit mehrfach im Spiel hielt, war es zu verdanken, dass das Ergebnis am heutigen Tage einstellig blieb. Am Ende hieß es 1:7 und der Fanclub steht nur aufgrund der starken Hinrunde nicht auf einem Abstiegsplatz.

Positiv erwähnt werden muss an dieser Stelle der Unparteiische, der heute eine sehr sehr ordentliche Leistung zeigte und zudem noch sehr sympathisch auftrat. Bitte mehr davon lieber Verband.

 

10.05.2014: Fanclub Berlin - Berliner Jungs 3:10

Mit dem heutigen Heimspiel gegen die Berliner Jungs schaffte es der Fußballfan-Club einen neuen Saison-Negativhöhepunkt zu erreichen und bekam gegen einen in allen Mannschaftsteilen überlegenen Gegner die nächste Packung zum Saisonausklang.

Wie bereits seit Wochen beschrieben, scheint der Mannschaft nach Erreichung des Klassenerhalts nun die Luft auszugehen und einer sehr guten Hinrunde folgt eine katastrophale Rückrunde.

Schuld daran waren am heutigen Tage jedoch nur bedingt die anwesenden Spieler, viel mehr waren es die Spieler, die nicht da waren, die uns das Leben heute erschwerten.

Ohne Torwart und ohne die spielstarken Benni und Timmy sowie Defensivmann Olaf, dafür im Vergleich zur Vorwoche wieder mit Alex und Nico plante Teammanager Andi bereits unter der Woche die Aufstellung, in der nach mehrfachem Wunsch der Abwehrspieler mal wieder mit Libero und zwei Manndeckern gespielt werden sollte. Am Spieltag selbst meldete sich überraschend Schmü ab, Fabi und Zocki erschienen ohne Abmeldung nicht. Letzterer bereits zum wiederholten Mal in dieser Saison. Mit Schmü und Zocki fehlten damit bereits 2 der 3 geplanten Abwehrspieler, mit Hami, der sich bereit erklärte ins Tor zu gehen, verschwand anschließend auch die letzte Personalie der geplanten Abwehr.

Die Planungen von Andi waren also für die Tonne und wir mussten mit dem letzten Aufgebot im Vergleich zur Vorwoche 7 Umstellungen vornehmen.

Lediglich Kette, der seinen Dienst verschob und Mike, der sich bereit erklärte nach 12 Stunden Nachtschicht kurzfristig auszuhelfen, war es zu verdanken, dass der Fanclub mit 11 Mann auflaufen konnte.

 

Die Geschichte zum Spiel ist schnell erzählt. Nach überraschender Führung durch Nico, egalisierte der Gast den Rückstand nach nur wenigen Sekunden nach Fehler von Interims-Keeper Hami.

Nur wenige Minuten später gingen die Berliner Jungs mit 2:1 in Führung als Christian, der sich heute trotz Fehler verbessert zur Vorwoche präsentierte, auf der Außenbahn seinen Gegenspieler aus den Augen verlor und dieser Hami keine Chance ließ.

Überraschend schaffte es der Fanclub nach nur 10 gespielten Minuten per sehenswertem Eigentor wieder auszugeichen, ehe das Spiel nun seinen erwarteten Verlauf nahm.

Zwar kämpfend, aber mit dem letzten Aufgebot auf fast allen Positionen spielerisch, taktisch und läuferisch deutlich unterlegen, hatte der Fanclub am heutigen Tage einfach keine Chance. Vor allem in der Defensive machten die Gastgeber heute eine extrem schlechte Figur und das Experiment 3er Kette, wenn auch mit anderem Personal als eigentlich geplant, galt bereits zur Halbzeit als gescheitert und wir stellten wieder auf Viererkette um. Hinzu kam außerdem, dass nach etwa 20 Minuten auch der Gegner bemerkte, dass mit Hami kein gelernter Torwart im Kasten stand und diesem die Bälle nun aus allen Positionen um die Ohren flogen. Ein 2:7 Rückstand zur Pause war die Folge.

 

In der zweiten Hälfte standen wir defensiv besser, profitierten aber auch davon, dass die Gäste zwei Gänge zurückschalteten. Da Käse mit Kreislaufproblemen in der Kabine bleiben musste, spielten wir die zweite Halbzeit außerdem mit nur noch 10 Mann. Aufgrund der Unterzahl und der fußballerischen Unterlegenheit ergaben sich Vorne nur wenige Chancen und Hinten versuchten wir den Schaden möglichst gering zu halten. Die positivste Nachricht war, dass sich am heutigen Tage niemand gehen ließ und wir trotz des Debakels die Partie vernünftig zu Ende spielten. Am Ende hieß es 3:10, den dritten Treffer für den Fanclub erzielte Chris.

 

Da es in den restlichen Spielen tatsächlich nur noch um die goldene Ananas geht, schmerzen solche Niederlagen nur bedingt. Dennoch, und vor allem mit Blick auf die nächste Saison, sollten sich hier einige Personen mal selbst hinterfragen und überlegen ob Fußball als Mannschaftssport der richtige Sport für einen persönlich ist. Für Mitspieler und besonders für Freunde, die hier hängengelassen werden nachdem sie ihren eigenen Dienst verschoben haben, aus der Nachtschicht kommen, nach einer harten Arbeitswoche am Samstag nicht mit Frau und Kindern frühstücken konnten oder sich trotz Schmerzen auf den Platz schleifen, ist die Einstellung anderer ein herber Schlag ins Gesicht.

Wir sollten versuchen die Saison vernünftig zu Ende zu bringen und auch den Spaß am Fußball mit in die nächste Saison nehmen, für die heute die Neuzugänge 2 und 3 bekanntgegeben wurden.

 

03.05.2014: N.K. Bugojno - Fanclub Berlin 7:2

Man könnte jetzt sagen, dass wir es wie der FC Bayern gemacht haben und die Luft und die Konzentration nach Erreichung des Saisonziels bereits nicht mehr vorhanden sind. Oder man könnte sagen, dass der Gegner heute bärenstark war. Auch könnte man festhalten, dass mit Nico, Alex und Fabi drei ganz wichtige Stammspieler gefehlt haben. Oder aber wir würden uns noch ein wenig über den unglaublich stumpfen und schlecht zu bespielenden Platz beschweren.

Egal wie wir es wenden und drehen, die Wahrheit ist, dass der Fanclub am heutigen 19. Spieltag die wohl schlechteste Saisonleistung zeigte und daran waren weder der Platz, der Gegner oder das fehlende Personal Schuld. Der Gegner zeigte eine ähnliche Leistung wie im Hinspiel, welches noch mit einem gerechten Remis endete, mit dem ekelhaften Platz musste auch der Gegner zurecht kommen und bezüglich des Personals konnte Coach Andi auf 13 Mann zurückgreifen, die an einem normalen Tag auch konkurrenzfähig sind, nur eben nicht heute.

 

In den ersten 15 Minuten sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel ohne nennenswerte Chancen auf beiden Seiten. Aus dem Nichts konnten die Gastgeber jedoch mit 1:0 in Führung gehen, nachdem Hami als letzter Mann am Ball vorbei trat und der Stürmer der Gastgeber alleine gegen Richi nur noch einschieben musste. Noch nicht vom Gegentor erholt, klingelte es nur 3 Minuten später erneut und Bugojno konnte nach einem langen Ball über unsere Abwehr und dem anschließend wesentlich schnelleren Antritt mit 2:0 in Führung gehen.

Ab diesem Zeitpunkt spielte ausschließlich die Heimmannschaft. Wir hielten die Bälle zu lang, versuchten fast immer den schweren Pass zu spielen statt den Nebenmann zu suchen, und waren einfach in allen Mannschaftsteilen unterlegen. Bugojno hingegen spielte nach der frühen Führung frei auf und nutzte immer wieder unsere Schwächen aus und kam mehrfach gefährlich vor unser Tor. Nach 34 Minuten erhöhten die Gastgeber auf 3:0, in der 38. Minute sogar auf 4:0. Bis zu diesem Zeitpunkt kam der Fanclub lediglich ein einziges Mal vor das Tor der Gastgeber, ein Kopfball von Benni ging jedoch über den Kasten.

Mit dem 4:0 für Bugojno ging es schließlich in die Halbzeit. Der Rückstand war in dieser Höhe mehr als verdient.

 

In der zweiten Halbzeit brachten wir Timmy für Andi, der für den morgigen 25km Marathon geschont werden wollte und erhofften uns zusätzlich etwas mehr Präsenz im Mittelfeld. Ehe jedoch Timmy zum ersten Mal den Ball hatte, konnten die Gastgeber ihren Vorsprung bereits nach wenigen gespielten Sekunden in der zweiten Hälfte auf 5 Tore ausbauen. Sollte zu diesem Zeitpunkt also wirklich noch jemand an die Wende geglaubt haben, dann war dieser wohl nun auch verstummt. Nur zur Sicherheit, sollte also doch noch immer jemand an irgendetwas positives geglaubt haben, schenkte der Fanclub dem Tabellen-Vierten von Bugojno auch das 6:0, nach immerhin gespielten 47 Minuten. Wie die Gastgeber insbesondere bei den letzten beiden Toren durch unsere Abwehr spazieren konnten, war wirklich zum Heulen. Die heutige Leistung hatte mit Fußball aber auch wirklich gar nichts zu tun. Von Leidenschaft, Bereitschaft und Willen ganz zu schweigen! Selbst die einfachsten Dinge klappten am heutigen Tage nicht.

Zu allem Überfluss verletzte sich Olaf bei dem halbherzigen Abwehrversuch zum 6:0 und musste das Feld nach schwacher Leistung verlassen. Für ihn kam Thomas. Zusätzlich stellten wir etwas um und stellten Benni in den Sturm. Für Benni besetzte Christian, der sich auf der neuen Position im Sturm überhaupt nicht wohl fühlte und zusätzlich einen ganz schwarzen Tag erwischte, nun die linke Außenbahn.

Sofort merkte man Christian an, dass er sich auf der Außenbahn etwas wohler fühlte und auch Benni tat die Umstellung gut. Nur 5 Minuten nach der Umstellung erzielte Benni mit Unterstützung des Innenpfostens unhaltbar den 1:6 Anschlusstreffer.

Aufgrund der Tatsache das die Gastgeber bereits einen Gang zurück geschaltet hatten und wir heute einfach nicht in der Lage waren, vernünftigen Fußball zu spielen, vergingen nach dem Anschlusstreffer ca. 20 Minuten, in denen tatsächlich kein Tor fiel. Diese Phase endete mit dem 7:1 der Heimmannschaft, erneut mit freundlicher Unterstützung unserer Hintermannschaft. Fairerweise muss man zusätzlich erwähnen, dass es unserer ohnehin überforderten Abwehr von unserem Mittelfeld, welches gar nicht mehr nach hinten arbeitete, zusätzlich schwer gemacht wurde.

Den Schlusspunkt der Partie setzte Timo mit dem 2:7 nach starker Vorarbeit von Benni, der sich gut gegen 2 Gegenspieler durchsetzen konnte. Timo machte es bei diesem Versuch wesentlich besser als noch Minuten zuvor, als er den Ball, ebenfalls nach Vorarbeit von Benni, noch am Tor vorbei schob.

Nur wenige Minuten später beendete der Schiedsrichter die heute sehr faire Partie.

 

Mit Ausnahme von Benni nach der Umstellung und vielleicht Richi im Tor sowie mit Abstrichen Schmü und Andi stand heute leider niemand auf dem Platz, der die Leistung abrufen konnte, die er sonst zeigen kann. Dazu die fehlende Einstellung und teilweise fehlende Motivation sorgten für eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage. Wenn man spielerisch einfach nicht in die Spur kommt und dann zur Krönung noch Tore mit der Hacke kassiert und vom Gegner, der mit zahlreichen Fans vor Ort auftritt, vorgeführt wird, dann muss man es irgendwie über den Kampf machen. Wie viel Kampf wir heute gezeigt haben, zeigt das Endergebnis von 2:7 und die Bilanz mit nicht einer einzigen gelben Karte.

Aufgrund der hohen Niederlage hat der Fanclub nun erstmalig seit dem verpatzten Saisonstart ein negatives Torverhältnis und stellt weiterhin die Schießbude der Liga mit den meisten Gegentoren.

Zusätzlich wird man nach der tollen Hinrunde nun in der Tabelle weiter durchgereicht.

 

Am nächsten Wochenende erwartet uns die nächste schwere Aufgabe wenn wir die Berliner Jungs, die gerade gegen Knallrot Wilmersdorf gewinnen konnten, am Kühler Weg begrüßen dürfen. Sollte sich an der Einstellung und der Bereitschaft einiger Spieler bis dahin nichts ändern, kann man ein ähnlichen Spielverlauf wie heute erwarten.

 

11.04.2014: Helgoland - Fanclub Berlin 1:1

"Ausgerechnet Helgoland!" - So heißt es jedes Jahr nach dem Aufeinandertreffen unserer beiden Mannschaften.

Aus irgendeinem Grund tun wir uns gegen dieses Team immer besonders schwer. Und genau so wurde es auch diesmal wieder ein Freitagabend-Spiel der Kategorie: „schnell vergessen".

 

Allerdings gab es heute auch einen großen Gewinner auf unserer Seite.

Neben dem schon länger angeschlagenen Christoph und dem anderweitig verhinderten Kette, fehlten uns darüber hinaus unser Top-Torjäger Nico wegen einer Zahn-Op und Kapitän Andi L., der auf Grund eines Muskelfaserrisses in der Wade zum ersten mal in dieser Saison nicht auf dem Platz stand. Nichts desto trotz waren wir mehr als vollzählig und konnten eine namentlich gut besetzte Mannschaft aufstellen, welche Olaf als Kapitän auf das Feld führte. Nachdem alle anderen Torhüter aus verschiedenen Gründen in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen, konnte Richi sein Debüt im Tor feiern.

 

Das Spiel begann sehr verhalten mit Abtasten auf beiden Seiten. Nach fünf Minuten setzte sich Benni hervorragend auf der linken Seite bis in den 5-Meter-Raum durch und schob den Ball perfekt auf Timo, der nur knapp die Führung verpasste. Anschließend nahm das Drama seinen Lauf. Keine Konzentration im Aufbauspiel, keine Präsenz im Mittelfeld, geringe Laufbereitschaft und eine erschreckende Fehlpassquote sorgten dafür, dass auch Helgoland einige Male gefährlich vor unser Tor kam. Vor allem Innenverteidiger Hami bekam seinen Gegenspieler nicht in den Griff und leistete sich den ein oder anderen Fehlpass im Spielaufbau. Die Taktik des Gegners war nun auch offensichtlich, da der Ball meistens nicht zu erreichen war, mussten die Knochen unserer Spieler herhalten. Dies zog sich auch über 90 Minuten so durch. Vor allem Fabi wurde regelmäßig Opfer dieser ruppigen Spielweise.

In der 11. Minute war es dann soweit und unsere Abwehr lies sich nach Fehlpass im Mittelfeld überlaufen, so dass der gegnerische Stürmer relativ frei mit einem Heber abschließen konnte. Außer einem stark getretenen Freistoß von Schmü aus 20 Metern und ein paar Halbchancen konnten wir keinen Druck auf das gegnerische Tor ausüben. Ansonsten verlief die erste Halbzeit weiter so wie bereits beschrieben. Allein bei Richi konnten wir uns bedanken, dass wir lediglich mit einem Tor Rückstand in die Kabine gingen. Er konnte den ein oder anderen guten Torschuss der Gastgeber parieren und war der erhoffte Rückhalt. Als kurz vor der Pause ein Gegner alleine vor ihm auftauchte, blieb er völlig cool und verhinderte durch seinen großartigen Einsatz die 2:0 Führung von Helgoland.

In der Pause kam Zocki für den völlig überforderten Hami, der zusätzlich über Knieschmerzen klagte. Darüber hinaus wurden einige Positionswechsel durchgeführt.

In die zweite Hälfte fanden wir wesentlich besser hinein. Helgoland beschränkte sich auf lange Bälle und zog sich weitestgehend zurück. Die gesundheitsgefährdende Spielweise behielten die Gastgeber jedoch bei. Diese hatte auch zur Folge, dass sich einige unserer Spieler unnötige, gelbe Karten wegen Meckerns einhandelten. Wirklich Zwingendes sprang bei den Angriffsbemühungen allerdings nicht heraus. Es fehlte der entscheidende Pass. Erst in der 77. Minute war es dem fast schon aus dem Spiel getretenen Fabi vergönnt den wohlverdienten Ausgleich zu schießen. Vorbereitet durch eine gut getimte Flanke von Timmy, stochert er den Ball letztendlich über die Linie. Jetzt war der Fanclub heiß und witterte die Chance doch noch drei Punkte mitzunehmen. So ergaben sich plötzlich doch mehrere Möglichkeiten. Die größte Chance vergab Alex, der den Ball aus ca. 8 Metern an die Latte hämmerte. Aber es reichte nicht mehr. Auch der 10 Minuten vor Schluss eingewechselte Christian konnte das Spiel nicht mehr drehen. Der Gegner seinerseits kam auch noch zu diversen, hochgefährlichen Fernschüssen, die Richi allerdings allesamt in spektakulärer Art und Weise abwehren konnte.

Damit sind wir auch schon beim Gewinner dieses Spiels. Der mit Abstand beste Mann auf dem Platz war unser Debütant im Tor: Richi. In Fachkreisen auch schon „Super-Richi" genannt.

 

Abschließend muss noch erwähnt werden, dass der Schiedsrichter in keinster Weise daran Interesse hatte die Gesundheit der Spieler zu schützen. Nichts spricht gegen ein körperlich betontes Spiel, aber wenn es ausschließlich und ohne Sinn und Verstand auf die Knochen des Gegners geht ist eine Grenze erreicht.

Die Punkteteilung ist allerdings absolut gerecht, da auch Helgoland Großchancen liegen lies und wir vor allem die erste Hälfte komplett verschlafen haben.

 

05.04.2014: Fanclub Berlin - Traktor Boxhagen 1:8

Nach dem letzten Zwischenhoch gegen einen Gegner aus dem Tabellenmittelfeld, hatten wir mit Traktor Boxhagen den dritten Riesen in den letzten vier Spielen zu Gast. Während Boxhagen natürlich im Fernduell gegen Knallrot Wilmersdorf die Tabellenführung verteidigen wollte, galt es für uns heute einfach mal zu schauen was so geht. Eigentlich konnte man ja nur gewinnen, denn eine Niederlage gegen den Tabellenführer darf schließlich mal passieren.

Nachdem wir im Hinspiel fast in Bestbesetzung gar nicht so schlecht ausgesehen hatten, standen wir heute vor einigen personellen Problemen. Mit Benni, Timmy, Zocki, Laurence und Chris mussten wir gleich fünf Spieler ersetzen, die heute hätten von Beginn an spielen sollen.

Zu allem Überfluss ließ uns zum zweiten Mal in Folge der vom Verband eingeplante Schiedsrichter hängen und aufgrund des Verzichts der Gäste dieses Amt zu übernehmen, musste erneut ein Mann aus den eigenen Reihen an die Pfeife. Der unter der Woche frisch operierte Mike übernahm das Amt des Unparteiischen und machte seine Sache, dies sei vorweg genommen, sehr ordentlich. Vielen Dank dafür.

 

Oder wie der Gegner sagen würde:"Der FFC gebar aus seiner Mitte einen Pfeifenmann"

(Quelle: www.traktor-boxhagen.de)

 

Nun ja, Elfen, Trolle und Einhörner waren jedenfalls nicht zu sehen, und auch das Spiel wurde, wie angesetzt, am Kühler Weg ausgetragen und nicht in Mittelerde. Also zum Spiel:

 

Wir stellten uns von Beginn an tief in die eigene Hälfte und versuchten den Gegner erst ab der Mittellinie zu attackieren. Etwa 15 Minuten gelang uns dies sehr gut und die ab der ersten Minute arrogant und unsympathisch auftretenden Gäste spielten viele Bälle in der eigenen Abwehr hin und her und erarbeitete sich keine großen Chancen.

Mit der ersten großen Chance gingen die Gäste jedoch in Führung als Schulle einen 25 Meter Freistoß nur abklatschen lassen konnte und der Abpraller direkt vor den Füßen des Boxhagener Stürmers landete, der wiederum nur noch einschieben musste.

Im Anschluss ging es nur noch in eine Richtung. Boxhagen, mindestens eine, wenn nicht zwei Klassen besser als der FFC, nutzte jeden Fehler und war zusätzlich spritziger, lauffreudiger, ballsicherer und einfach talentierter und ließ uns am heutigen Tage keine Chance. Mit Ausnahme von Kette, der heute ein wirklich gutes Spiel machte, erreichte beim Fanclub keiner der Akteure Normalform und so konnten sich die Gäste aufgrund der besseren Anlagen immer wieder Räume und Chancen erarbeiten. Die zusätzlich fehlende Laufbereitschaft, insbesondere im Mittelfeld, trug ihr Übriges dazu bei und so konnten wir mit dem 0:3 Halbzeitstand eigentlich noch ganz gut leben. Aufgrund der vielen Chancen der Gäste hätten wir bereits höher zurückliegen können. Wir hingegen kamen nur zwei Mal "gefährlich" vors Tor, jeweils durch Weitschüsse von Nico und Fabi.

 

Die zweite Halbzeit begann mit 10 Minuten Verspätung, da auf unserer Seite Schulle, der wohl heute nach vielen Jahren sein letztes Spiel im Tor des Fanclubs machte, nicht auffindbar war und sich anschließend auch noch aufreizend viel Zeit beim Betreten des Platzes ließ.

Nach einem weiteren Arroganz-Anfall der Gäste, die in dieser Zeit den Schiedsrichter davon überzeugen wollten, dass der Fanclub dann doch bitte ohne Torwart in die zweite Halbzeit starten sollte, konnte die Partie jedoch wieder angepfiffen werden. Kann man ja mal machen als Tabellenführer...in der Freizeitliga...bei 3:0 Führung...sehr sympathisch.

 

In der Folge gingen wir die ersten Minuten etwas engagierter zu Werke, wurden jedoch schnell wieder gebremst als der Gegner nach nur 5 gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit bereits mit 5:0 in Front lag. Schulle hätte scheinbar noch weitere Minuten in der Halbzeit bleiben sollen, was der Gegner schnell bemerkte und mit der vorhandenen Klasse zu nutzen wusste.

Anschließend schaltete Boxhagen einen Gang zurück und auch wir kamen tatsächlich zu ersten Chancen. In der 55. Minute folgte der einzige Treffer des Fanclubs am heutigen Tage, dieser war dafür umso schöner. Fabi, der im Laufduell Richtung Gäste-Gehäuse von seinem Gegenspieler nach Außen gedrängt wurde, drehte sich geschickt um die eigene Achse und brachte anschließend eine punktgenaue Flanke in die Mitte, wo Nico per Flugkopfball sehenswert verwandelte.

In den folgenden 15 Minuten hätten wir durch Timo und Nico sogar noch näher rankommen können, scheiterten aber am guten Gäste-Torwart, ehe Boxhagen wieder einen Gang höher schaltete und den Vorsprung binnen kürzester Zeit auf 1:8 hochschraubte. Besonders bei den Gegentoren 7 und 8 konnte sich Boxhagen erneut auf die Unterstützung von Schulle verlassen, der sich seine heutige Leistung wohl selbst nicht erklären kann. Kurz vor Ende der Partie verletzte sich zu allem Überfluss noch Andi, der vermutlich einige Spiele ausfällt. Für Andi brachten wir Käse und zusätzlich bekam Thomas noch ein paar wenige Einsatzminuten. Für Thomas ging Christian vom Feld, der heute einen ganz schwarzen Tag erwischte.

Zur Erlösung aller Spieler und Anhänger des Fanclubs berechnete Schiedsrichter Maik die 10 Minuten aus Schulles Halbzeitshow und pfiff die Partie frühzeitig ab.

 

Die 1:8 Niederlage geht in Ordnung, fällt aber doch um 2-3 Tore zu hoch aus. Dem heutigen Gegner kann man zu dieser Leistung nur gratulieren und muss diese neidlos anerkennen, auch wenn sie noch nicht ganz Bundesliga reif war, was scheinbar der Anspruch der Gäste ist. Zumindest haben sie sich so benommen.

Aber Sympathie holt keine Punkte und ist im Fußball auch nur bedingt notwendig, von daher macht Boxhagen eine ganze Menge richtig.

Für uns gilt es nun in den nächsten Spielen gegen die unteren Mannschaften wieder Punkte einzufahren, aber auch dafür ist entsprechendes Personal notwendig.

 

22.03.2014: Fanclub Berlin - VSG Weberwiese 4:1

Nach den beiden derben Niederlagen gegen Knallrot Wilmersdorf und Rot-Weiß Spandau stand am 16. Spieltag nach 2 Auswärtsspielen in Folge endlich wieder ein Heimspiel an und wir erwarteten mit VSG Weberwiese den Tabellen 10ten am Kühler Weg.

Personell standen erneut einige Änderungen an. Während wir erneut auf Schmü und zusätzlich auf Chris verzichten mussten, kehrten Nico, Fabi, Laurence und Zocki zurück in die Mannschaft.

Pünktlich zum Treffpunkt mussten wir zusätzlich auf die Anwesenheit von Thomas verzichten, der den Saufabend zuvor scheinbar nicht gut überstanden hatte und von Frau und Sohn Christian, der ebenfalls alles andere als nüchtern zum Spiel erschien, nicht aus dem Schlaf geholt werden konnte.

Zusätzlich verwundert waren allen Beteiligten als der Platzwart uns mitteilte, dass wir uns heute ruhig Zeit lassen könnten nach dem Spiel, da das nächste Spiel erst 2 Stunden nach dem unseren stattfinden würde. Verwundert deshalb, weil der Verband das Spiel 2 Tage zuvor kurzerhand um eine halbe Stunde vorverlegt hatte, weil wir uns wohl in der Belegung mit einem anderen Spiel überschnitten hätten.

Zu kurzfristig oder letztendlich zu früh auch für den angesetzten Schiedsrichter Murat Yildirim, der gar nicht erschien. Spekulationen ob dieser den Abend zuvor mit Familie Kock zum Saufen verabredet war, blieben nicht aus.

Da der Gegner auf sein Vorrecht, die Partie zu pfeifen, verzichtete, erklärte sich Hami bereit das Spiel zu leiten und verzichtete damit auf seinen Einsatz von Beginn an. Vielen Dank dafür! Für ihn rückte Zocki zurück ins Team, der seine eigenartige Abwesenheit in der vergangenen Woche unter der Woche aufklärte und heute gewillt war seinen Fehler wieder gutzumachen.

 

Die Partie nahm nach einer ganz kurzen Abtastphase bereits nach 5 Minuten ordentlich Fahrt auf. Während wir im eingespielten 4-4-1-1 antraten, überraschte beim Gegner die nicht eindeutige Ordnung in der Offensive und eine sehr hohe Verteidigung. Wie bereits im Hinspiel versuchten wir von Beginn an die Viererkette der Gäste mit hohen - und mit Bällen in die Gasse an der Grenze zum Abseits auszuhebeln. Dies gelang uns von Beginn an sehr gut. Besonders Rückkehrer Nico bekam die Wiese-Abwehr gar nicht in den Griff und wir erarbeiteten uns früh gute Chancen. Die beste Chance hatte Fabi bereits nach 8 Minuten als dieser nach toller Vorarbeit von Nico und Timo alleine vor dem Tor der Gäste auftauchte, den Ball aber am Tor vorbei schob.

Im direkten Gegenangriff machte es der Gästestürmer etwas besser, als dieser nach fehlender Zuteilung im Mittelfeld und in der Abwehr ebenfalls allein vorm Tor auftauchte. Schulle konnte die Hände zwar noch an den Ball bekommen, die Führung der Gäste konnte aber auch er nicht verhindern.

Wir ließen die Köpfe zu so früher Zeit aber nicht hängen und wurden bereits 5 Minuten später belohnt. Nach einer tollen Kombination über Benni und Timo und einem Traumpass von Timo in die Schnittstelle der Abwehr, war Nico der nächste, der alleine vorm Tor auftauchte. Dieser machte es jedoch besser als Fabi und umkurvte den Gästetorwart und schob zum 1:1 ein.

Nur weitere 5 Minuten später konnten wir durch Nico sogar mit 2:1 in Führung gehen als dieser den fälligen Elfmeter nach Foul an Timo gewohnt sicher im Tor unterbringen konnte.

Unser Plan ging zu dieser Zeit des Spiels komplett auf. Zwar standen wir bei der Defensivarbeit immer wieder zu weit von den Gegenspielern weg, allerdings war der Gegner in der Offensive dennoch bei Weitem nicht so gefährlich wie wir. Alleine Nico hätte nach 30 Minuten noch 2 weitere Tore machen können, nachdem bei beiden Chancen die Abwehr mit hohen Bällen ausgespielt wurde, der Torwart aber jeweils die Volleyabnahme von Nico abklatschen lassen konnte. Benni und Alex, die beide jeweils frei vorm Tor kläglich vergaben, hätten ebenfalls unser Tore-Konto in die Höhe schrauben können.

Kurz vor der Pause traf Nico mit einem direkten Freistoß noch die Latte, brachte den Ball aber einfach nicht mehr im Kasten unter.

 

Zur zweiten Halbzeit brachten wir Laurence, der nach langer Abwesenheit Christian auf der linken Abwehrseite ersetzen sollte und zusätzlich Timmy für Olaf im defensiven Mittelfeld.

Dadurch nutzen wir bereits früh unseren beiden einzigen Wechselmöglichkeiten, nachdem Thomas schließlich nicht erschien und Hami die ganze Veranstaltung als Schiedsrichter leitete.

Nach etwa 55 Minuten schien sich diese Entscheidung jedoch bereits als Falsch herauszustellen als Timmy sich das erste Mal an die Leiste fassen musste, die er bei seiner Aufwärmarbeit scheinbar vernachlässigt hatte. Nach einer Ecke kurze Zeit später ließ sich Timmy davon jedoch nichts anmerken, als dieser nach einem missglückten Befreiungsschlag der Gäste nach Abschluss von Laurence nachstocherte und den Ball zum 3:1 im Tor unterbringen konnte.

Anschließend wurde die Leiste jedoch immer schlimmer und die Laufleistung von Timmy beschränkte sich bis Ende des Spiels auf wenige Meter. Zu allem Überfluss verletzte sich außerdem Fabi am Knie und musste seine Laufbereitschaft ebenfalls einschränken. Wir spielten also mit mindestens einem Mann weniger, was dem Spiel jedoch nicht anzumerken war, da Weberwiese heute einfach nicht stark genug war um hier etwas mitzunehmen.

Mit seinem zweiten Saisontor erhöhte Andi unsere Führung mit einem schönen Sonntagsschuss sogar auf 4:1, ehe wir uns endgültig in die Defensive zurückzogen und auf Konter lauerten.

Nachdem wir durch mehrere Kontermöglichkeiten durch Nico, Fabi, Benni und Timo eigentlich noch höher hätten in Führung gehen müssen, fehlte wenige Minuten vor Schluss auch den nie aufgebenden Gästen das notwendige Glück als Schulle etwas weit vor seinem Kasten überrascht wurde, der Ball aber nur an den Pfosten kullerte.

Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Hami, der seine Sache wirklich sehr ordentlich machte, die insgesamt faire Partie ab.

 

Spielerisch und taktisch war die heutige Partie sehr ordentlich, an unserer Chancenauswertung müssen wir aber irgendwie arbeiten.

Durch den gleichzeitigen Punkteverlust von Bugojno eroberten wir uns vorerst Platz 4 zurück, darauf kann man doch wieder aufbauen.

 

16.03.2014: Rot-Weiß Spandau - Fanclub Berlin 5:3

Nur eine Woche nach der 1:7 Klatsche gegen den Tabellenführer Knallrot Wilmersdorf erwartete uns mit Rot-Weiß Spandau das nächste "Spitzenteam", der aktuelle Tabellen-Dritte, und zugleich das zweite Auswärtsspiel in Folge.

Neben dem "Fußballplatz" am Askanierring in Spandau, welcher sich mit kalten Duschen, Kabinen, die zu klein sind und noch immer zum Diebstahl einladen, riesigen Löchern in den Tornetzen und Flicken auf dem Platz, noch immer in einem miesen Zustand präsentierte, zeigte sich auch das Wetter mit Nieselregen und starkem Wind in schlechter Laune.

Wohl zu viel für Schmü und Zocki, die ohne Absage und jeglicher Art von Kommunikation einfach nicht zum Spiel erschienen.

Aufgrund einiger weiterer Ausfälle, unter anderem der Ausfall der noch immer angeschlagenen Offensivkräfte Fabi und Nico, war es Dennis und Kette zu verdanken, die spontan nach ihrer Teilnahme am Lauf der Sympathie und dem damit verbundenen 10KM-Lauf in den Beinen am Platz erschienen und wir so nicht in Unterzahl auflaufen mussten. Ganz großes Kino von Dennis und Kette. Zu Schmü und Zocki erübrigt sich hingegen jeder weitere Kommentar.

 

Zum Spiel:

Von Beginn an zeigten wir, dass wir das Ergebnis der letzten Woche vergessen machen wollten und belegten dies mit einer sehr ordentlichen Anfangsphase. Besonders über die Außen waren wir immer wieder gefährlich und erarbeiteten uns Chancen im Minutentakt.

Nach 12 Minuten bereits die verdiente Führung. Nach einem Abstoß der Gastgeber ging Timmy früh drauf und setzte die Spandau-Abwehr unter Druck. Mit Hilfe von Timo folgten die Balleroberung und eine super Hereingabe von Timo, die Chris volley im Netz unterbringen konnte.

Wir blieben weiter dran und waren zu diesem Zeitpunkt die deutlich bessere Mannschaft. Leider verpassten wir jedoch höher in Führung zugehen, alleine Timmy hätte in den ersten 30 Minuten 2 Tore machen MÜSSEN.

Spandau war überhaupt nicht im Spiel und wurde lediglich über Konter gefährlich. Auffälliger hingegen die harte Spielweise der Gastgeber und bereits früh beginnende Verbalattacken und Nicklichkeiten, welche die vielen Karten in dieser Saison für Rot-Weiß bestätigten.

Wie aus dem Nichts jedoch der unverdiente Ausgleich. Abwehrchef Hami versuchte, wie in jedem Spiel, auf Abseits zu spielen, was natürlich vom Unparteiischen nicht gesehen wurde, und der Stürmer der Gastgeber lief alleine auf Schulle zu und musste nur noch einschieben.

Wir ließen jedoch nicht nach und lagen nur 10 Minuten später wieder in Front. Vorrausgegangen war eine gute Balleroberung von Chris, ein noch viel besserer Sololauf über die Außenbahn und eine perfekte Hereingabe in die Mitte.

Ehe jedoch Sturmtank Timmy den Fuß hinhalten konnte, erledigten die in Leibchen spielenden Gastgeber dies selbst und wir gingen durch ein Eigentor wieder verdient in Führung.

2 Minuten vor der Halbzeit jedoch der nächste individuelle Aussetzer und nach einem klaren Foul von Olaf an den Stürmer von Spandau zeigte der Schiedsrichter zu Recht auf den Punkt. Beim fälligen Elfmeter hatte Schulle keine Chance und so ging es mit 2:2 in die Pause. Deutlich zu wenig für uns nach dieser Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit begann erneut mit starken Szenen vom Fanclub, jedoch war unsere Ausbeute aus den vielen Chancen weiterhin katastrophal. Mit einer ähnlich 100%igen wie Timmy in der ersten Halbzeit, ließ nun Benni einen Riesen liegen, ehe Timo nur kurze Zeit später die Latte traf.

Erneut aus dem Nichts ging Rot-Weiß Spandau zur Krönung des Ganzen nach 57 Minuten mit 3:2 in Führung. Wie bereits bei zwei Ecken zuvor, stimmte die Zuteilung überhaupt nicht und Dennis hatte gegen den deutlich größeren Angreifer keine Chance.

Dieser Rückschlag hinterließ Spuren. Während wir diesen Rückschlag noch verarbeiteten und die Köpfe erst wieder hoch bekommen mussten, machte nun der Gastgeber Druck und wollte mehr.

Zu allem Überfluss foulte Schulle, der völlig überhastet aus dem Kasten kam, nur wenige Minuten später den Gästestürmer und der Schiedsrichter entschied erneut auf Elfmeter. Da müssen wir uns cleverer anstellen, auch dieser Elfmeter ging in Ordnung.

Da wir uns scheinbar selbst nicht mehr motivieren konnten, machte dies der Gegner für uns und schoss den fälligen Strafstoß am Kasten vorbei.

Unsere Reaktion blieb dennoch aus. Es spielte nun nur noch Spandau.

Diesmal trafen jedoch wir aus dem Nichts als Timmy eine super Flanke vom erneut ganz stark spielenden Chris in die Maschen drosch. Was für ein Spiel.

Die anschließenden 15 Minuten entwickelte sich erstmalig eine ausgeglichene Partie bis schließlich neben dem Wetter, dem "Fußballplatz" und offensichtlich auch dem Fußballgott auch der Schiedsrichter etwas gegen uns hatte und völlig unnötig den dritten Elfmeter für Spandau pfiff. Nach mehrfacher Reklamation der Gastgeber entschied sich der Unparteiische für Handspiel von Hami und Spandau ging mit 4:3 erneut in Führung. Waren die ersten beiden Elfmeter noch berechtigt, handelte es sich hierbei um ein Geschenk. Allerdings muss man dazu sagen, dass Hami den Ball vorher besser klären kann und auch Schulle im Tor nicht gut aussah. Das Handspiel hingegen bleibt ein Witz.

Für uns war das der endgültige Niederschlag von dem wir uns nicht mehr erholten. Pünktlich mit dem Abpfiff erhöhte Spandau auf 3:5 nachdem ein aufgerückter Abwehrspieler der Hausherren nach einem Freistoß in unseren 16er hinein so alleine gelassen wurde, dass Schulle keine Chance mehr hatte.

 

So ein Spiel darf man normalerweise nicht verlieren, aber was war heute schon normal!?!

Neben der schlechten Wetter - und Platzverhältnisse, mit denen beide Mannschaften zu schaffen hatten, bleiben ausgelassene Chancen, die eigentlich für 3 Spiele reichen, individuelle Fehler, die zu 3 Elfmetern führten, 2 Kameraden, die uns heute haben hängen lassen und der endgültige Abschied aus dem Aufstiegsrennen, falls dies noch jemand im Kopf hatte.

Obwohl noch 9 Spiele ausstehen, heißt es jetzt schon die Saison vernünftig zu Ende zu bringen, da wohl weder nach oben, noch nach unten etwas möglich erscheint...

aber im Fußball weiß man ja nie!

 

08.03.2014: Knallrot Wilmersdorf - Fanclub Berlin 7:1

Am 14. Spieltag waren wir zu Gast beim Tabellenführer in Wilmersdorf, der die halbe Saison als unschlagbar galt, jedoch in der vergangenen Woche überraschend bei Rot-Weiß Spandau verlor.

Um im Aufstiegsrennen vielleicht tatsächlich ein Wörtchen mitreden zu können, wollten wir am heutigen Tage aus Wilmersdorf wenigstens einen Punkt entführen, mussten jedoch personell einiges verändern und erhielten den ersten Dämpfer so bereits vor der Partie. Mit Benni (Rotsperre) und Christoph (Urlaub) mussten wir nicht nur beide Stammkräfte auf den Außenbahnen ersetzen, sondern mit dem angeschlagenen Nico auch unseren etatmäßigen Stürmer. Zur Krönung überhörte Keeper Schulle seinen Wecker und traf erst 10 Minuten nach Spielbeginn im Stadion ein. Wir begannen also in Unterzahl, um nicht nach Schulles Ankunft bereits nach 10 Minuten wechseln zu müssen und Timmy hütete in den ersten Minuten den Kasten.

 

Es folgte ein Spiel welches keine zwei unterschiedlicheren Halbzeiten hätte haben können:


In der ersten Halbzeit überlebte der Fanclub das 10-minütige Unterzahlspiel ohne dass Knallrot auch nur ein einziges Mal gefährlich vor das Tor der Gäste kam, und zeigte im Anschluss eine sehr sehr ordentliche halbe Stunde und war die deutlich bessere Mannschaft.

Knallrot war hingegen in den ersten 45 Minuten zum Hinspiel überhaupt nicht wiederzuerkennen und so wurden wir mutiger und zielstrebiger und wurden nach unzähligen Chancen endlich belohnt, auch wenn der Treffer von Timmy mit ganz viel Mithilfe des Wilmersdorfer Torwart fiel.

Mit "nur" einer 1:0 Halbzeitführung ging es für uns in die Pause. Allein der für Benni spielende Christian hätte 2 Buden machen müssen und auch Timo hätte mit etwas mehr Egoismus 2 bis 3 Tore machen können.

 

Die zweite Halbzeit hingegen ist kaum in Worte zu fassen. Es folgten die mit Abstand schlimmsten 45 Minuten dieser Saison und eine so schlechte Leistung wird von einem Tabellenführer natürlich bestraft.

Das Grauen begann bereits nach 2 Minuten in der zweiten Hälfte und Knallrot kam über unsere linke Seite, auf der Christian und Zocki in der ersten Halbzeit ihre Sache sehr ordentlich machten, zum 1:1 Ausgleichstreffer.

Unerklärlicherweise ließen wir im Anschluss alles, wirklich alles vermissen, was uns nicht nur in der ersten Halbzeit, sondern auch in den letzten Spielen ausgezeichnet hatte.

Üble Fehlpässe im Mittelfeld, nur noch hohe Bälle auf die Offensivkräfte, kein einfaches Passspiel mehr, viel zu viel Platz für die Gegenspieler, keine Laufbereitschaft und eine miserable Zweikampfquote waren die Folge, verbunden mit Gegentoren im Minutentakt.

Knallrot, bei denen jeder Schuss im Tor landete, spielte weiter nach vorne und wollte die Chance natürlich nutzen und ein bisschen etwas für das Torverhältnis machen.

Schulle, der sich nach seinem verspäteten Eintreffen eigentlich in den Dienst der Mannschaft hätte stellen sollen, hatte nach dem katastrophalen Fußball, den seine Vorderleute zeigten, jedoch nach dem 1:4 Rückstand ebenfalls keine Lust mehr am Spiel teilzunehmen und stellte seine Arbeit als letzter Mann auf Seiten des Fanclub ebenfalls ein. Die Folge waren die Gegentore 5,6 und 7 und die bisher höchste Niederlage in dieser Saison. Wenn man im Nachhinein nochmal überlegt wie die Tore genau gefallen sind, fehlen einem wirklich die Worte.


Die Niederlage fällt zu hoch aus, ist aber mehr als verdient.

Wir müssen versuchen den heutigen Tag ganz schnell aus den Köpfen zu bekommen, um am nächsten Wochenende gegen den aktuellen Tabellen-Dritten von Rot-Weiß Spandau nicht die nächste Packung zu kassieren.


01.03.2014: Fanclub Berlin - Berliner Amateure 4:1

Nach der langen Winterpause erwarteten wir zum Rückrundenstart am 13. Spieltag die Berliner Amateure, gegen die wir aus dem verlorenen Hinspiel zu Beginn der Saison noch etwas gut zu machen hatten.

Für unser Vorhaben die 3 Punkte mitzunehmen konnte Sportdirektor Andi bei 14 Mann aus dem Vollen schöpfen und musste lediglich die schmerzhaften Absagen von Schmü und Timmy verkraften.

Da Fabi und Alex leicht angeschlagen vorerst auf der Bank Platz nahmen, konnte Neuzugang Zocki seinen ersten Einsatz direkt mit einem Startelf-Debut feiern und begann als Rechtsverteidiger neben Hami, Kette und Thomas. Davor besetzten Olaf und Andi die Doppel-6, links begann Benni, auf rechts kehrte Christoph zurück in die Mannschaft. Zentral sollte Timo die Fäden ziehen, als einzige Spitze begann Nico.

 

Die Partie begann aus unserer Sicht sehr nervös und wir benötigten einige Zeit um auch unsere Ordnung erst zu finden. Zu unserem Glück waren die Gäste jedoch nicht viel besser aufgelegt und so entwickelte sich in den ersten Minuten ein sehr zerfahrenes Spiel mit wenig Torchancen.

Nach etwa 20 Minuten nahm die Begegnung jedoch endlich Fahrt auf und so kam es nach einigen besseren Spielzügen auf beiden Seiten zu ersten Chancen. Auf unserer Seite verhinderte Schulle mit 2-3 guten Paraden die Führung der Gäste, auf deren Seite wiederum 3 Mal ! das Aluminium unsere Führung verhinderte.

Nach 35 Minuten war es jedoch endlich soweit. Ein gut getretener Freistoß von Nico aus dem Halbfeld konnte der Gegner nicht entscheidend rausschlagen und so landete der Ball direkt vor den Füßen von Benni, der den Ball nur noch zum 1:0 einschieben musste. Diese Führung gaben wir bis zur Halbzeit nicht mehr ab.

 

Zur Halbzeit wechselten wir Alex für Thomas ein, der mit seinem Gegenspieler heute völlig überfordert war und nahezu nicht einen einzigen Zweikampf gewann. Alex ging auf die rechte Abwehrseite und wechselte damit die Seiten mit Zocki, der ein sehr ordentlichen Einstand feierte.

Ziel war es schnell ein zweites Tor nachzulegen um den Gegner gar nicht wieder ins Spiel zu bringen, was uns auch sehr gut gelang. Nach nur 5 Minuten in der zweiten Hälfte steckte der heute stark spielende Chris den Ball nach einem super Solo im richtigen Moment zu Nico durch, der den Ball unhaltbar für den Torwart im langen Eck versenkte.

Leider ging der Plan den Gegner damit endgültig aus dem Spiel zu nehmen noch nicht auf. Durch eigene Fehler kam auch der Gegner immer wieder gefährlich vor unseren Kasten. Im Mittelfeld standen wir zu weit von den Gegenspielern weg und in der Abwehr waren wir zu oft einfach zu langsam und standen schlecht. Insbesondere Hami, der heute mit neuen lila Schuhen auflief, die zwar beim Warmmachen einen starken Eindruck im Abschluss machten, aber bei Zweikampfstärke, Stellungsspiel und Schnelligkeit offensichtlich noch in einer BETA-Testphase waren, war zwar sehr bemüht, agierte aber oft unglücklich. Kette hingegen machte seine Sache bis dahin sehr ordentlich.

Nach einem langen Ball, den wir mehrfach hätten schlagen können, es aber nicht machten, kamen die Gäste also auf 2:1 ran und witterten wieder Chancen hier etwas mitnehmen zu können.

Glücklicherweise fanden wir jedoch nach dem Anschlusstreffer die notwendige Ernsthaftigkeit wieder und zeigten die beste Phase des heutigen Spiels. Besonders Timo muss hier erwähnt werden, der auf neuer Position heute das wohl beste Spiel machte seitdem er für uns tätig ist.

Timo war es dann auch, der den Ball von der Grundlinie aus gut zu Chris spielte, der den Ball mit dem Kopf am Gegner vorbei legte und anschließend auf 3:1 erhöhte.

Wir wollten aber noch mehr und den Gegner nicht wieder selbst unnötig aufbauen und spielten weiterhin nach vorn.

Vom Gegner war in dieser Phase des Spiels offensiv nichts mehr zu sehen. Die Gäste fielen hingegen leider mehr und mehr durch Unsportlichkeiten auf, die wir so aus dem Hinspiel, welches äußerst fair geführt wurde, nicht kannten. Zwar erkannte der Schiedsrichter die Fouls meist und pfiff die fälligen Freistöße, die Karten jedoch ließ er zu häufig stecken. Nach 2 groberen Fouls und den anschließenden Diskussionen zeigte der Schiedsrichter zusätzlich unnötiger Weise auch uns die gelben Karten.

Nachdem sich Chris mit einer guten Ecke bei Timo für die gute Vorarbeit zum 3:1 bedankte und dieser wiederum die Ecke mit dem Kopf verwandelte und auf 4:1 erhöhte, hatte sich das Fußballspielen endgültig erledigt. Besonders auffällig wurde hierbei immer wieder der 5er der Gäste, der nach wirklich jedem gespielten Ball nachtreten musste und unsere Spieler beleidigte. Benni, der sich dies irgendwann nicht mehr bieten lassen wollte und sich trotz mehrfacher Warnung der eigenen Mitspieler auf die Diskussionen einließ, erhielt vom Schiedsrichter anschließend die gelb-rote Karte und wird uns in der nächsten Woche gegen Wilmersdorf fehlen. Der 5er der Gäste, der nach dieser Aktion mit den unsportlichen Aktionen weitermachte, hatte sein Tagesziel erreicht und durfte zum Unverständnis aller auf dem Platz bleiben. Zur Krönung erzählte uns der Gegner nach dem Spiel, dass der 5er für seine Verhältnisse heute relativ ruhig war. Na dann gute Nacht!

 

Wir jedenfalls retteten uns halbwegs unverletzt über die Ziellinie und konnten mit dem 4:1 einen verdienten Sieg feiern. Mit nun 23 Punkten und dem nächsten Spiel gegen den Tabellenführer vor Augen könnte nach oben tatsächlich noch etwas gehen, packen wir es an.

 

11.01.2014: Fanclub Berlin - Medizin Friedrichshain 2:0

Für das letzte Hinrundenspiel dieser Saison erwarteten wir für die Nachholpartie des elften Spieltags die abstiegsbedrohten Gäste von Medizin Friedrichshain.

Da sich der Platzwart vom Kühler Weg noch im wohlverdienten Winterurlaub befand, wurde die Partie vom Verband in die Waldschulallee verlegt, also genau 3 Straßen weiter.

Für unser Vorhaben, das letzte Spiel der Hinrunde erfolgreich abzuschließen, hatten wir einen Tag vor Ansetzung der Partie überragende 18 Mann zur Verfügung, sodass Sportdirektor Andi L. die schwierige Aufgabe hatte, 3 Spielern mitteilen zu müssen, dass diese nicht berücksichtigt werden konnten.

Die Gäste hingegen reisten mit exakt 11 Mann an, verstärkten sich allerdings mit 3 Spielern aus der eigenen ersten Mannschaft, die aktuell eine sehr gute Rolle in der Verbandsliga spielt.

 

Nachdem wir eigentlich ganz ordentlich in die Partie starteten, kamen die Gäste von Minute zu Minute besser in die Partie und stellten uns vor immer größere Rätsel. Friedrichshain verteidigte mit der sicher wirkenden Viererkette sehr hoch und machte die Räume im Mittelfeld eng, zog sich aber bei Ballbesitz weit auseinander und hatte selbst im Mittelfeld viel zu große Räume. Wir machten uns das Leben zusätzlich selbst unnötig schwer und standen zu weit weg von den Gegenspielern und verloren im Spielaufbau die Bälle viel zu einfach. Wenn wir mal versuchten ordentlichen Fußball zu spielen, dann spielten wir die Bälle unnötig schwer und meist quer und hatten anschließend Glück das die Friedrichshainer ihre Konter nicht vernünftig zu Ende spielten. Zusätzliches Glück hatten wir als der Unparteiische nach einem klaren Foul von Olaf nicht auf Elfmeter entschied, sondern die Situation anders einschätzte. Etwa 25 Minuten dauerte es bis wir wieder in die Partie fanden und das Spiel wieder offener gestalten konnten, weiterhin jedoch ohne Gefahr auszustrahlen. Insgesamt entwickelte sich eine Partie auf schwachem Niveau, denn auch die Gäste konnten sich nur wenige Chancen erspielen und schlossen diese meist ganz schwach ab oder scheiterten an Schulle, der erneut unseren Kasten hütete.

Kurz vor der Halbzeit waren es dennoch wir, die die große Chance zur Führung hatten. In einer Doppelchance traf erst Fabi aus zentraler Position die Latte und den anschließenden Nachschuss nagelte Timo aus dem Halbfeld mit gefühlten 150 km/h an den Pfosten.

Die Führung wäre unverdient gewesen und so ging es für uns trotz der größten Chance im Spiel glücklich mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Zur zweiten Hälfte brachten wir auf der rechten Außenbahn Christian für Olaf und erhofften uns neuen Schwung.

Wie in der Halbzeitpause besprochen, versuchten wir nun mehr die Außenbahnen in unser Spiel einzubinden, was insbesondere auf der linken Seite über Timo und Benni immer besser funktionierte. Auf der Gegenseite hatten wir zwar noch immer große Löcher im Mittelfeld, jedoch stand unsere Abwehr nun wesentlich besser. Neben Schmü, der bereits in der ersten Halbzeit sehr ordentlich spielte, fanden nun auch Alex und Hami besser in die Partie.

Da wir zwar wesentlich besseren Fußball spielten, unsere Angriffe jedoch nicht vernünftig zu Ende spielten, waren im Sturm Fabi und Nico weitestgehend abgemeldet und Chancen blieben Mangelware. Besonders Nico bekam zu wenig Bälle und war zu oft auf sich alleine gestellt, so dass dieser sich in gewohnter Manier mehrfach lautstark bemerkbar machte und seinem Ärger so Luft machte.

Das Spiel bewegte sich weiterhin auf einem insgesamt schwachen Niveau und nach etwa 60 Minuten wussten beide Mannschaften, dass hier heute wohl der glücklichere die 3 Punkte mitnehmen würde.

Neben dem Glück schien aber heute auch der letzte Wille entscheidend zu sein. Während von Lust und Einsatzwille in der ersten Halbzeit bei uns gar nichts zu sehen war, stieg jedoch besonders der Wille je näher es dem Ende der Partie entgegen ging.

Den unbedingten Willen konnte man bei den Gästen jedoch nicht erkennen.

Wir erspielten uns immer mehr Chancen und zur ausgleichenden Gerechtigkeit hatten auch die Gäste Glück, dass der Schiedsrichter nach einem Foul an Timmy nicht auf Elfmeter für uns entschied.

Nach 75 Minuten war der Bann jedoch endlich gebrochen. Nach starker Vorarbeit von Timo, der sich gut auf links durchsetzen konnte und die Pille anschließend in den Rückraum ablegte, war es Nico, der mit einem platzierten Flachschuss den starken Gästekeeper überwinden konnte.

Wir brachten im Anschluss Laurence, der nach einer gefühlten Ewigkeit und seinem bestandenen Examen endlich wieder Zeit für Fußball hat, und wollten so das defensive Mittelfeld stärken und die noch immer vorhandenen Löcher stopfen.

Ohne wirklich gefährliche Situationen zuzulassen, stellten wir uns für die letzten Minuten weit in die eigene Hälfte und lauerten auf Konter. Nach einem unterbundenen Konter und einem anschließend schnell ausgeführten Einwurf von Timo, tankte sich Fabi gegen den letzten Mann der Gäste, die inzwischen auf 3er Kette umgestellt hatten, gut durch und überlupfte anschließend den Torwart und traf so zum vorentscheidenden 2:0.

Nur Sekunden nach seinem Tor durfte Fabi unter die Dusche, für ihn kam Thomas.

Die Partie war jedoch gelaufen und auch eine letzte Reaktion der Gäste blieb aus. So plätscherten die letzten 5 Minuten dahin, ehe der Schiedsrichter die Partie abpfiff und nun auch für uns die lange Winterpause eingeläutet ist.

 

Aufgrund der zweiten Halbzeit kein unverdienter Sieg, auch wenn die erste Halbzeit sehr schwach war. Wir beenden die Hinrunde damit auf Platz 3 der Tabelle, müssen jedoch die Nachholspiele der direkten Verfolger beachten.

 

14.12.2013: Fanclub Berlin - Rapid Rummelsburg 2:1

Nachdem in der vergangenen Woche unser Heimspiel gegen Medizin Friedrichshain aufgrund der schlechten Platzverhältnisse abgesagt wurde, erholte sich der Rasen am Kühler Weg in der vergangenen Woche bei milden Temperaturen wieder und so konnte das letzte Spiel in diesem Jahr stattfinden. Zur gewohnten Anstosszeit erwarteten wir den unbekannten Tabellen-Dritten Rapid Rummelsburg um 10:30 Uhr am Kühler Weg in der Hoffnung einen versöhnlichen Jahresabschluss feiern zu können.

 

Für dieses Vorhaben standen die Vorzeichen jedoch alles andere als Gut. Krankheitsbedingt erhielt Sportdirektor Andi nur wenige Stunden vor Anpfiff der Partie 3 Absagen von Spielern, die eigentlich in der Startelf stehen sollten und zusätzlich erschien Schmü trotz Zusage nicht zum Treffpunkt. Zu allem Überfluss verletzte sich Schulle kurioserweise noch vor dem Warmmachen am Daumen, konnte aber glücklicherweise trotz Schnittwunde und Knieverletzung den Kasten hüten.

Für Andi hieß dies kurzfristig einige Änderungen vorzunehmen und so mussten Olaf, Benni und Alex trotz vorhandener Verletzungen auflaufen, obwohl diese eigentlich pausieren wollten.

 

Jetzt erst Recht war die Devise und so schafften wir es dennoch 11 motivierte Spieler auf den Platz zu bringen, die hier heute etwas mitnehmen wollten.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Große Chancen gab es auf beiden Seiten in der ersten Viertelstunde gar nicht. Auf beiden Seiten wurden fast ausschließlich lange Bälle gespielt und diese meist nur durch die Mitte. Sowohl bei Rapid als auch beim Fanclub waren die Außenspieler abgemeldet und auch die Stürmer bekamen auf beiden Seiten wenige Bälle.

Es deute sich an, dass die Partie heute über individuelle Klasse oder auch über individuelle Fehler eines Einzelnen entschieden werden könnte, und so kam es letztendlich auch.

Die erste Großchance der Partie hatten die Gäste nachdem Mike den Ball mehrfach hätte klären können, aber als letzter Mann ins Dribbling gehen wollte und dabei wegrutschte. In der Folge konnte der Stürmer alleine auf Schulle zu gehen, schob die Kugel aber glücklicherweise am Tor vorbei. 

Kurze Zeit später dann auch der erste individuelle Patzer der Gäste. Nach einem zu kurz getretenen Abschlag konnte Fabi im Mittelfeld den Ball direkt auf Nico weiterleiten und dieser fackelte nicht lange und nahm den Ball aus ca 20 Metern aus der Drehung volley und erzielte die Führung für den Fanclub.

 

Uns tat der Führungstreffer sichtlich gut und wir kamen nun besser in die Partie. Besonders Benni und Timo hatten auf der linken Seite nun wesentlich mehr Spielanteile und so konnten wir uns mehrfach vor das Tor der Gäste spielen.

Rapid konnte in dieser Phase des Spiels keine Akzente nach vorne setzen und viel eher durch viele Fouls auf, ohne jedoch unfair zu agieren. Lediglich bei einer rüden Attacke gegen Timo musste der Schiedsrichter gegen den 30er der Gäste den gelben Karton zeigen, der damit noch gut bedient war.

Als Timo und Benni sich die Pausen nahmen, die sie brauchten, verlagerten wir das Spiel auf die rechte Seite. Thomas, der nur schwer in die Partie fand, bekam hier immer wieder Unterstützung von Fabi. Fabis erste ganz starke Aktion hätte uns fast die 2:0 Führung gebracht, aber an die scharf getretene Hereingabe kam Nico nicht mehr ran. Nur 2 Minuten später folgte jedoch der nächste individuelle Fehler und so musste der Schiedsrichter nach einer weiteren Hereingabe von Fabi und dem anschließenden Handspiel der Gästeabwehr auf den Punkt zeigen.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Nico sicher und erzielte seinen zweiten Treffer des Tages.

Im Anschluss ließen wir uns ungewollt etwas zurückfallen und Rapid kam nun wieder besser in die Partie, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden.

Klar also, dass zum nächsten Tor der Partie wieder ein individueller Fehler passieren musste, denn aus eigenen Kombinationen heraus gelang am heutigen Tag beiden Mannschaften nur sehr wenig.

Nach 35 Minuten war es sogar eine Verkettung vieler Fehler, die den Gästen den Anschlusstreffer ermöglichten. Nach einem langen Ball stimmten sich Mike und Olaf nicht ab und so trumpfte der Ball auf dem nassen Platz auf und übersprang im Anschluss unsere Abwehr. Die Gästestürmer hatten also freie Bahn und liefen erneut unbedrängt in Richtung Schulle. Nach eigentlich uncleverem Querpass leistete sich dann auch der sonst sehr ordentliche Schiedsrichter seinen ersten Fehler und entschied trotz aller Deutlichkeit nicht auf Abseits.

 

So wie uns die Führung Selbstvertrauen brachte, so glaubte nun der Gegner wieder an sich und spielte bis zur Halbzeit gefährlicher auf unser Tor zu.

Wir waren wohl noch immer mit der Fehlentscheidung des Schiedsrichters beschäftigt und kamen bis zum Pausentee nur noch ein einziges Mal gefährlich vor das Tor der Gäste, als ein guter Freistoss von Timo nur knapp über die Latte segelte.

 

In der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild gegenüber der letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit. Rapid mit mehr Ballbesitz und den besseren Aktionen nach vorne und wir überwiegend in der Rückwärtsbewegung. Nach etwa 55 Minuten musste der angeschlagene Benni dann endgültig den Platz verlassen und für ihn kam Christian, der nach seiner Prüfung im Eiltempo zum Platz raste, um uns in der zweiten Hälfte zu unterstützen. Lobenswerter Einsatz!

Doch auch Christian schaffte es nicht neuen Wind in die Partie zu bringen. Nach vorne fand der FCB immer weniger statt und die Chancen der Gäste, wenn auch keine 100%igen, mehrten sich.

Zusätzlich verließen uns mit den angeschlagenen Spielern mehr und mehr die Kräfte wodurch logischerweise auch die Laufbereitschaft nachließ. Wir hätten zu dieser Zeit eigentlich 3 bis 4mal wechseln können, jedoch hatten wir mit Käse auf der Bank nur noch eine einzige letzte Wechselmöglichkeit. 

Wir kämpften jedoch mit dem letzten Aufgebot weiter und versuchten die Führung irgendwie zu halten.

Völlig überraschend hätten wir diese Führung sogar noch ausbauen können, aber erst blieb Nico nach guter Einzelleistung am letzten Mann hängen als er diesen noch ausspielen wollte statt zu schießen und kurze Zeit später bekam die Rapid-Abwehr noch in letzter Sekunde den Fuß dazwischen als Timmy nach Ablage von Nico innerhalb des 16ers zum Abschluss kam.

Dies sollten jedoch die einzigen nennenswerten Chancen in Halbzeit 2 bleiben, spielerisch war Rapid überlegen.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung brachten wir jedoch Minute über Minute über die Bühne und kamen der 3 Punkte immer näher.

5 Minuten vor Schluss mussten wir nach einem üblen und völlig überflüssigen Foul an Fabi, der sich dabei am Knie verletzte, mit Käse noch unseren letzten Notnagel bringen. Käse ging in den Sturm und Nico rutschte noch 1 bis 2 Positionen nach hinten, um ebenfalls die Bälle irgendwie aus der eigenen Hälfte zu schlagen.

Pünktlich nach 90 Minuten pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und hatte wohl ebenfalls Angst, dass in einer eventuellen Nachspielzeit noch weitere verletzte Spieler vom Platz hätten getragen werden müssen, da Rapid insbesondere in den letzten Minuten etwas ruppiger wurde.

 

Auch wenn hier heute ein Unentschieden völlig in Ordnung gewesen wäre, haben wir uns diese 3 Punkte aufgrund der Umstände mehr als verdient.

Jetzt gilt es bis zum Nachholspiel im Januar die Kräfte nochmal zu mobilisieren ehe es im Anschluss in die Winterpause geht.

 

30.11.2013: Brandenburg 03 - Fanclub Berlin 3:3

Nach der zuletzt sehr schlechten Leistung und der verdienten Niederlage gegen die Britischen Löwen galt es am 10ten Spieltag wieder etwas gutzumachen und sich gegen den Tabellennachbarn Brandenburg 03 zu rehabilitieren. Für unser Vorhaben mussten wir erneut auf einigen Positionen umstellen, insbesondere in der Abwehr fehlten mit Ausnahme von Alex alle Stammkräfte. Im Sturm kehrte hingegen Nico, der vor der Partie noch nachträglich für die Torjägerkanone der vergangenen Saison geehrt wurde, nach längerer Abwesenheit zurück. Durch die Rückkehr von Nico rückten Fabi und Timmy jeweils eine Position zurück und Hami komplettierte neben Oldie Mike die Innenverteidigung. Außerdem kehrte Thomas für den kurzfristig krankgemeldeten Timo in das Team und Schulle ersetzte den angeschlagenen Patti im Tor.

 

Die vielen Umstellungen und das Fehlen der verletzten und kranken Spieler merkte man uns ab der ersten Minute an. Schöne Spielzüge waren Mangelware, auf allen Positionen war Unsicherheit zu spüren und auch die Abwehr wirkte unsicher. Zum Glück wirkte auch der Gegner nicht hellwach und teilweise unsicher und so entwickelte sich eine kampfbetonte, aber nicht schöne Partie. Besonders Chris, der wie gewohnt ordentlich Musik auf der rechten Außenbahn machte, und in der Anfangsphase wohl der einzige Spieler mit Normalform war, bekam die Härte des Gegners zu spüren. Nach ca. 25 Minuten war es dennoch der Gegner, der zum ersten Mal jubeln durfte und aus stark abseitsverdächtiger Position mit 1:0 in Führung ging. Wir kamen nach dem Führungstreffer der Gastgeber besser in die Partie und verloren die Hemmungen, Chancen blieben dennoch Mangelware. So überraschend wie der Führungstreffer von Brandenburg war, so überraschend konnten wir 10 Minuten später nach langem Einwurf von Alex und starker Abnahme von Fabi den Ausgleich erzielen. Kurz darauf wechselte der Gegner bereits zum ersten Mal und nahm den rot gefährdeten Linksverteitiger vom Platz, der bereits mehrfach übel auffiel. Im Anschluss versuchten beiden Mannschaften das 1:1 in die Halbzeitpause mitzunehmen, was durch eine erneute Schwächephase beider Mannschaften gut gelang.

 

Unverändert kamen wir aus der Kabine und hatten uns vorgenommen endlich mit dem Fußballspielen zu beginnen, um hier heute etwas mitzunehmen. Während wir in der Abwehr noch immer unsicher wirkten, fand das Mittelfeld nun besser in die Partie und konnte endlich die großen Lücken schließen, die noch in der ersten Halbzeit vorhanden waren. Nicht unverdient konnten wir nach einer besseren Phase des Spiels nach Ecke von Andi und Abschluss von Chris mit 2:1 in Führung gehen. Chris belohne sich mit diesem Tor selbst für seine engagierte Leistung. Leider verpassten wir es in dieser Phase des Spiels noch auf 3:1 zu erhöhen. Die größten Chancen ließen Chris und Benni liegen, die jeweils schön von Nico freigespielt wurden, dem man seine lange Pause dennoch anmerkte. Wie es im Fußball jedoch so oft ist wenn man die Tore vorne nicht selbst macht, dann hat man in der Abwehr erst jemanden, der einen Bock schießt und den Gegner zum 2:2 einlädt und anschließend einen weiteren Teamkameraden, der bei einer Ecke schläft und seinen Gegenspieler alleine stehen lässt, der dann wiederrum den Ball so gut trifft, dass Schulle im Tor keine Chance hat. 2:3 aus unserer Sicht... unerklärlich.

 

In der Regel verlieren wir solche Spiele weil wir den Kopf hängen lassen. Heute allerdings nicht. Wir zeigten Moral und stemmten uns gegen die zweite Niederlage in Folge und kamen erneut zu einigen Chancen, wenn auch zu keinen Hochkarätern. Die größeren Chancen hatte der Gastgeber, verpasste aber die Entscheidung. Nach der wohl größten Chance der Brandenburger wurde Timmy beim direkten Konter im 16er gefoult und der Schiedsrichter zeigte zurecht auf dem Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nico gewohnt souverän. Mit 3:3 ging es in die Schlussphase, in der jedoch keine der beiden Mannschaften so viel investierte, dass sie sich den Sieg verdient hätte, und so pfiff der heute sehr gut aufgelegte Schiedsrichter die Partie pünktlich ab.

 

Hier war heute mehr drin, aufgrund des Spielverlaufs müssen wir aber mit einem Punkt zufrieden sein. Gerechte Punkteverteilung gegen einen Gegner, der mit einigen neuen Gesichtern überraschte, ebenso wie mit überraschend vielen Fouls. 

 

09.11.2013: Britische Löwen - Fanclub Berlin 3:0

Am Samstag Mittag stand das Spiel beim Tabellenletzten Britische Löwen II an. Nach den äußerst erfolgreichen letzten Wochen reisten wir selbstverständlich mit großem Selbstbewusstsein an. Vielleicht war es zu groß. Denn was in den 90 Minuten auf dem Platz passierte war wohl die schlechteste Saisonleistung bislang. Dafür gab es sicherlich eine Reihe von Gründen, die trotz allem zu einer mehr als unnötigen Niederlage führten.

 

Aber der Reihe nach:

Trotz des kurzfristigen Ausfalls unseres etatmäßigen Mittelstürmers und der beruflich oder familiär bedingten Absagen, waren wir mit 13 Mann gut aufgestellt. Leider konnten wir uns vor dem Spiel nur auf einer kleinen Rasenfläche hinter dem Tor warmmachen. Dies wurde dann auch eher halbherzig von den meisten Spielern durchgeführt, und Torschüsse mussten ganz entfallen.

 

Von der ersten Minute an war klar das wir spielerisch die klar überlegene Mannschaft waren, welches der Gegner jedoch mit hohem Einsatz und einer massierten Defensive auszugleichen bereit war. Stellenweisen wurde sogar mit sehr hartem, körperlichen Einsatz versucht unseren Spielaufbau zu stören, was vor allem Fabi regelmäßig zu spüren bekam. Unsere Abwehr hatte fast die gesamte Zeit über keine Probleme die eher sporadischen Angriffe der Britischen Löwen abzuwehren. Beim Spielaufbau allerdings kam es nie zu einem echten Fluss. Ständig lange Bälle, eine viel zu hohe Fehlpassquote und viel zu wenig Bewegung auf dem Platz sorgten dafür, dass wir trotz klarer Überlegenheit nicht genügend Druck auf das Tor der Gastgeber ausüben konnten. Die größte Chance in der ersten Halbzeit hatte Benni, der den Ball an die Unterlatte hämmerte. Dieser sprang jedoch von der Linie aus dem Tor hinaus. Darüber hinaus hatten beide Seiten ihre Probleme mit dem Wind der das ein oder andere Mal einen Spieler blöd aussehen lies. Folgerichtig stand es zur Pause 0:0.

 

Kurz nach der Pause wechselten wir Hami ein, von dem wir uns neue spielerische Impulse erwarteten, doch der passte sich leider auch dem allgemeinen Spiel an. Das Spiel plätscherte so dahin. Wobei man sagen muss, dass wirklich alle bemüht waren etwas für den Sieg zu tun und vom Gegner eigentlich keine Gefahr ausging. Und so dachte man dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit ist bis endlich das erlösende Tor für den Fanclub fällt. Doch dann kam alles anders. Knapp 20 Minuten vor Schluss lässt der in diesem Spiel eigentlich unterforderte Patti einen harmlosen Ball nach vorne abklatschen und der Gegner hat keine Mühe abzustauben. Aber noch war ja Zeit, und kurz darauf macht Schulle fast den Ausgleich. Allerdings dauert es keine zehn Minuten und es gibt fast eine Kopie des ersten Tores. Wieder kann der Ball von Patti nicht festgehalten werden und beim Nachgreifen fehlte einfach die Dynamik, so dass der nachsetzende Stürmer keine Probleme hat einzuschieben. Das sorgte natürlich für einen moralischen Bruch in der Mannschaft, und als dann auch noch unser Routinje Kette einen einfachen Ball als letzter Mann vertändelt ist das Spiel durch den darauf folgenden Treffer gelaufen.

 

Fünf Minuten Später pfeift der insgesamt gute Schiedsrichter das Spiel ab. Einziger Vorwurf gegenüber dem Unparteiischen ist, dass er die Gesundheit unser Spieler etwas früher und intensiver hätte schützen müssen.

 

Fazit: Heute konnten wir uns nur selber schlagen. Was unser leider auch gelungen ist!

 

26.10.2013: Berliner Jungs - Fanclub Berlin 1:8

Am 8. Spieltag der Saison mussten wir den weiten Weg in die Gustav-Adolf-Straße zwischen Heinersdorf und Weißensee antreten. Ziel war es nicht nur uns beim Tabellen-Dritten gut zu verkaufen, sondern den Gegnerauch sportlich dafür zu bestrafen, dass wir das Spiel unserer alten Dame bei den Bayern verpassen würden, weil die Berliner Jungs das Spiel auf 14 Uhr legten.

 

Für unser Vorhaben mussten wir erneut auf die Dienste von Schmü verzichten und auch Spielmacher Nico fiel bedauerlicherweise aus.
Dafür kehrte Patti zurück in unser Tor, wodurch Schulle in den Sturm rückte.
Außerdem konnte sich auch Dennis endlich mal wieder ein freies Wochenende ergaunern und feierte seinen dritten Saisoneinsatz. Zusätzlich freuten wir uns über die Verstärkung von Timmy, der ebenfalls endlich mal wieder frei hatte.

 

Zum Spiel:

Endlich schafften wir es mal den Start nicht zu verschlafen und lagen nicht nach wenigen Minuten hinten.

Der Fanclub begann gut, ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und stand hinten kompakt. Selbst der berüchtigte erste Ball gehörte durch einen technisch hervorragenden Timmy und einer guten Stafflung der Außenspieler nahezu immer uns. Nach ein, zwei guten Chancen gelang dann Chris, der auf seiner rechten Seite wie immer ordentlich wirbelte, das Führungstor.

Sein guter Schuss aus ca. 16m Entfernung rutschte durch ins Tor.

In der Folge ließen wir dem Gegner wenig Raum und vor allem wenige Torchancen.

In der 20. Min konnten wir unsere nächste große Gelegenheit verzeichnen. Ein vom Gegner schon sicher geglaubter Einwurf wurde von Timo auf der Linie noch herausgeschlagen, wodurch Benni plötzlich frei vorm Tor auftauchte. Doch dieser legte sich den Ball noch mal auf den anderen Fuß und schoss den Ball am Ende weit am Tor vorbei.

Doch der Fanclub machte gut weiter.
Nach einer flach gespielten Ecke packte Schulle den Hackentrick aus, welcher jedoch von der gegnerischen Abwehr geklärt werden konnte.

Eine andere Ecke, erneut von Chris getreten, fand hingegen sein Ziel, und Fabi musste am zweiten Pfosten nur noch den Kopf hinhalten.

Kurz vor Ende der 1. Hälfte wurde uns noch ein Freistoß am rechten Strafraumeck zugesprochen, doch den guten Schuss von Timo, konnte der Keeper der Gastgeber noch aus dem Angel fischen. Schade!

In buchstäblich letzter Sekunde vor der Pause gelang den Gastgebern nach einer Flanke von halb rechts noch per Kopf der Anschlusstreffer. Keine Chance für Patti, der ansonsten eine gute Partie spielte.

 

Doch wer glaubte, der Fanclub sei demoralisiert, sah sich getäuscht. Schon nach 2 Minuten in der zweiten Hälfte bauten wir unseren Vorsprung wieder aus. Vorrausgegangen war ein gutes Dribbling von Chris der den Ball eigentlich zu spät in die Mitte spielte und trotzdem Schulle erreichte. Dieser musste den Ball nur noch über die Linie drücken.

Der Gegner, der nun deutlich niedergeschmettert war zeigte keine Moral. Stattdessen machten sich die Gastgeber das Leben selber schwer und begannen mit groben Schnitzern in der Abwehr. Einen dieser Schnitzer nutzte erneut der ganz starke Chris, der einen Querpass vorm 16er abfing und anschließend den Torwart ausstiegen ließ.

 

Wir brachten in dieser Phase Christian für den angeschlagenen Benni.

Kurz darauf ein starker langer Ball von Alex, der zur Pause für Mike kam, zu Fabi, der den Ball cool über den heraus eilenden Keeper hob und den Sack mit dem 1:5 endgültig zu machte.

Erneut nur wenige Minuten später das 1:6 durch einen zu Recht gegebenen Elfmeter, den Timmy cool in die Mitte schoss.

In dieser Phase des Spiels ließ der Gegner glücklicherweise eine Reihe von Chancen liegen, was zum Teil an unserer guten Innenverteidigung, aber auch am starken Patti lag.

Wir hingegen spielten unsere Chancen konsequent zu Ende und konnten unsere Führung noch weiter ausbauen.

Zur Feier des Tages machte erst Chris seinen dritten Treffer ehe auch Fabi seinen dritten Treffer des Tages markierte und wir das Ergebnis auf 1:8 hochschraubten. Vorrausgegangen waren jeweils schöne Spielzüge.

 

Nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters war der Tabellen-Dritte deutlich geschlagen und der Fanclub bestätigte seine gute Form mit nun 5 Spielen ohne Niederlage.

Am Abend wurde der Sieg gebührend auf dem Fanclub-Ball gefeiert, an dem der ein oder andere Spieler durch starke Tanzeinlagen bewies, dass er auf dem Platz heute offensichtlich nicht alles gegeben hatte.

 

19.10.2013: Fanclub Berlin - N.K. Bugojno 2:2

Nach 2-wöchiger Länderspielpause (der ein oder andere von uns glaubt tatsächlich, er wäre dafür bereit) erwarteten wir am 7. Spieltag mit N.K. Bugojno einen unbequemen Gegner, gegen den wir aus der letzten Saison noch einiges gut zu machen hatten.

Durch die Ausfälle von Schmü, Patti und Timmy mussten wir jedoch für unser Vorhaben auf 3 Positionen wechseln.

 

Das Spiel begann jedoch alles andere als gut. Bereits nach wenigen Minuten lagen wir 0:1 hinten, nachdem wir über 3-4 Stationen im Mittelfeld und in der Abwehr einfach zu weit vom Gegner entfernt standen und die Zweikämpfe nicht annahmen.

Nach der frühen Führung schaltete Bugojno allerdings schon einen Schritt zurück und wir kamen besser in die Partie. Chancen erarbeiteten wir uns dabei allerdings nicht wirklich.

Es entwickelte sich eine Partie, die hauptsächlich im Mittelfeld stattfand und in der keine der beiden Mannschaften spielbestimmend war. Unser größtes Problem in dieser Phase des Spiels war es unseren Angriff einzubinden, insbesondere flache Bälle in den Sturm wurden gar nicht gespielt.

Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte erspielten wir uns die ersten guten Chancen und konnten nach der einzigen guten Ecke im Spiel und einem guten Kopfball von Benni verdient den Ausgleich erzielen.

Kurz vor der Pause hätten wir sogar noch in Führung gehen können, allerdings wurde Nico vom Gegner klar gehalten und kam nicht zum Abschluss. Den fälligen Elfmeter pfiff der Schiedsrichter aus unerklärlichen Gründen nicht.

 

Die zweite Halbzeit begann wesentlich besser als die ersten 45 Minuten.

Wir waren die spielbestimmende Mannschaft und vor allem Fabi und Nico wurden im Angriff wesentlich mehr in Szene gesetzt. Auch die Abwehr kam nun wesentlich besser klar und stand enger an den Gegenspielern und ließ nur wenig für den Gegner zu.

Nach etwa 55 Minuten belohnten wir uns für die Arbeit und gingen nach starker Vorarbeit durch Nico und dem anschließenden Treffer von Fabi, der nach Querpass nur noch einschieben musste, dabei aber die Unterstützung des Pfostens benötigte, in Führung.

Nur 5 Minuten später hätten wir sogar auf 3:1 erhöhen können, allerdings vergab Nico freistehend vom Tor als dieser etwas überhastet abschloss.

Als unsere Bemühungen im Anschluss etwas zurückgeschraubt wurden, brachten wir Christian und Thomas für Mike und Hami in die Partie um für neuen Schwung zu sorgen.

Diese Einwechslungen und die damit verbundenen Umstellungen gingen jedoch ordentlich in die Hose.

Während Christian sich offensiv ganz gut zurecht fand, kam Thomas im Mittelfeld überhaupt nicht in die Partie, was auch der Gegner schnell merkte. Bugojno intensivierte die Offensivbemühungen und wir bettelten um den Ausgleichstreffer.

Lediglich Schulle war es zu verdanken dass wir überhaupt noch im Spiel waren, zu diesem Zeitpunkt sogar noch führten. 4-5 Riesen konnte Schulle vereiteln und sorgte alleine dafür, dass die Summe unsere Gegentore in dieser Saison nicht noch höher stieg.

Nach 80 Minuten war allerdings auch Schulle geschlagen. Nach der gefühlten 10 Ecke von Bugojno zwischen der 65. und 80. Minute verlor Timo am langen Pfosten seinen Gegenspieler aus den Augen und dieser nickte zum 2:2 ein.

Auch im Anschluss spielte ausschließlich der Gegner und wir waren darauf bedacht den einen Punkt mitzunehmen. Auch in den letzten Minuten vereitelte Schulle noch weitere Großchancen.

Wir kamen nur noch zwei Mal gefährlich vor das Tor der Gäste.

Einen Freistoß aus ca. 25 Metern von Nico konnte der Gästekeeper gerade noch über die Latte lenken und bei einem weiten Ball aus unserem Mittelfeld hätte Benni eventuell erneut einköpfen können, wurde allerdings geschoben. Ein Elfmeter, den man geben kann, aber nicht muss. Da war die Situation in der ersten Halbzeit deutlicher.

Der Schiri, der heute mehrfach nicht ganz auf Ballhöhe war, gab ihn natürlich nicht. Selbiger pfiff die Partie pünktlich ab und aufgrund der zweiten Hälfte konnten wir mit einem Punkt am heutigen Tage mehr als zufrieden sein.

 

28.09.2013: Fanclub Berlin - Helgoland 6:3

Mit Helgoland erwarteten wir das Tabellenschlusslicht zum 6. Spieltag der noch immer jungen Saison am Kühler Weg.

Ziel war es die gestartete Serie fortzuführen um mit einem gesunden Polster in die anschließende zweiwöchige spielfreie Zeit zu gehen.

 

Mit dem Selbstvertrauen aus zuletzt 2 Siegen starteten wir konzentriert in die Partie und setzten Helgoland ab der 1. Minute unter Druck. Vorne kamen wir von Beginn an zu vielen Chancen und hinten stand unsere komplett neu zusammengestellte Abwehr gut.

Insbesondere Andi und Laurence fanden sich auf den neuen Positionen von Beginn an gut ein und ersetzten die verletzten Alex und Kette würdig. Olaf rückte zusätzlich für den krankgemeldeten Schmü in die Abwehr.

Helgoland hingegen wirkte hinten unsicher und fand vorne gar nicht statt, sodass auch Patti, der wieder in unser Tor zurückkehrte, eine sehr ruhige Anfangsphase erlebte. Zusätzlich schien Helgoland auch mit dem nassen Platz mehr Probleme zu haben als der Fanclub.

 

Die Folge unserer wirklich starken Anfangsphase war eine 3:0 Führung nach bereits 17 Minuten.

Den Torreigen eröffnete Nico, der eine abgefälschte Bogenlampe aus dem Halbfeld unhaltbar im Tor unterbrachte, ehe nur Minuten später Fabi nach wunderschönem Spielzug über Nico und Christoph den Ball zum 2:0 einschob.

Mit einem schönen Fernschuss erhöhte Andi anschließend mit seinem ersten Saisontor und Unterstützung des Innenpfostens auf 3:0 und der Drops schien bereits ganz früh gelutscht zu sein.

 

Leider ließen wir jedoch in Folge der frühen und hohen Führung etwas nach und wurden besonders in der Abwehr nachlässiger. Helgoland kam nun zu ersten Chancen und insbesondere der noch vorher angesprochene Spielmacher der Gäste kam von Minute zu Minute besser in die Partie. 

Zu unserem Glück fehlte den Gästen jedoch die notwendige Zielgenauigkeit und Patti musste in den ersten 25 Minuten nur ein einziges Mal aus dem Spiel heraus retten.

Besonders gefährlich war Helgoland über lange Bälle sowie Standardsituationen und extrem lange Einwürfe.

Eine dieser Chancen nutzten die Gäste nach 26 Minuten schließlich doch und rüttelten uns mit dem 3:1 Anschlusstreffer wieder wach.

 

Wir gaben die richtige Antwort und nur 5 Minuten später stellten wir durch Nico den 3-Tore Vorsprung wieder her. Vorrausgegangen war ein Einwurf von Fabi, den Benni clever zu Nico durchließ und ein platzierte Schuss von Nico aus ca. 20 Metern.

 

Noch vor der Halbzeit belohnte sich jedoch Helgoland für die Mühen und kam über einen Freistoß, den Patti eigentlich halten muss, zum 4:2 Anschlusstreffer. 

 

Viel los also in Halbzeit 1 und viel zu besprechen während der 15 Minuten Pause.

 

Wie erwartet kam Helgoland mit viel Elan aus der Halbzeit. Wir waren erstmal auf Ballbesitz bedacht und wollten die Anfangsphase überstehen und waren uns sicher irgendwann endlich den Willen der Gäste zu brechen.

Torchancen erspielten wir uns nun deutlich weniger als noch im ersten Durchgang und es entwickelte sich eine Partie, die hauptsächlich im Mittelfeld stattfand.

 

Durch einen katastrophalen Torwartfehler passierte jedoch genau das was wir vermeiden wollten; Den Gegner wieder ins Spiel bringen.

Nach dem 4:3 Anschlusstreffer warf Helgoland alles nach vorn und wir waren nur noch im Rückwärtsgang. Die Verunsicherung merkte man uns in allen Mannschaftsteilen deutlich an und eigentlich war es nur noch eine Frage der Zeit ehe die Gäste den Ausgleichstreffer machen würden. Zusätzlich hatten wir in dieser Phase des Spiels Glück, dass der Schiedsrichter nicht bei einer, erneut sehr unglücklichen Szene von Patti, auf Elfmeter entschied.

 

Wir brachten Hami für Schulle um die Abwehr zu stabilisieren und frischen Wind in die Partie zu bringen.

Diese Einwechslung sollte sich nur Sekunden später auszahlen als Hami den Ball geschickt für Nico durchsteckte, und dieser im Alleingang gegen den Torwart die Oberhand behielt und die Partie 10 Minuten vor Schluss mit seinem dritten Treffer des Spiels entschied und die Gegenwehr der Helgoländer endlich brach.

 

In den letzten 10 Minuten brachten wir Christian für Nico um allen Ersatzspielern Einsatzzeit zu ermöglichten und machten gegen den bereits aufgegebenen Gast durch einen Kopfball von Timmy nach Flanke von Timo noch das 6:3 ehe der gute Schiedsrichter die Begegnung beendete.

 

Nach 3 Niederlagen und 3 Siegen stehen wir nach 6 Spieltagen vorerst auf Platz 4 und stellen neben der schlechtesten Abwehr der Liga auch den besten Sturm.

Auf den letzten 3 Spielen kann man aufbauen, unsere Baustellen kennen wir.

 

21.09.2013: VSG Weberwiese - Fanclub Berlin 3:5

Berlin, Samstag, 8:45 Uhr...ein Zeitpunkt zu dem eigentlich die halbe Stadt noch schläft oder gerade aus der Diskothek kommt.

Für uns stand jedoch zu dieser Uhrzeit das Auswärtsspiel bei VSG Weberwiese an.

Für die meisten von uns bedeutete das bei einem Treffpunkt um 7:45 bei 45 Minuten Anfahrt bereits um 6 Uhr das Ende der Nachtruhe.

Eine Frechheit des Gegners und eine noch größere Frechheit des Verbandes solche Uhrzeiten zu genehmigen.

 

Wir wollten den Gegner für diese Umstände sportlich bestrafen und gingen ohne Auswechselspieler konzentriert in die ersten Minuten Partie.

Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne Vorteile für eine der beiden Mannschaften. Beide Mannschaften agierten mit 4er-Kette und versuchten das Mittelfeld schnell zu überspielen. Während unsere Abwehr anfangs sehr sicher wirkte, fiel beim Gegner bereits früh eine sehr hohe Verteidigung auf, sowie der ein oder andere Unsicherheitsfaktor in der Abwehr.

Wir nahmen in Kauf mehrfach im Abseits zu stehen, wussten aber, dass wir so die ein oder andere Chance bekommen würden.

Eine dieser Chancen nutzte Nico nach etwa 20 Minuten nach feinem Pass von Fabi in die Schnittstelle der Abwehr und überlupfte mit etwas Glück den herauseilenden Keeper der Gastgeber, der bereits vorher teilweise unglücklich agierte.

 

In der Folge intensivierte der Gegner seine Offensivbemühungen, während wir unerklärlicherweise mehr und mehr die Ordnung verloren. Die Unordnung und fehlende Konzentration nutze der Gegner von Minute zu Minute besser aus und kam zu dieser Phase des Spiels zum verdienten Ausgleich. Vorrausgegangen waren ein dummes Foul im Halbfeld und ein direkt verwandelter Freistoß bei dem Schulle im Kasten nicht gut aussah.

Nur kurze Zeit später krönten wir unsere inzwischen schlechte Defensivarbeit und einen Ball den Schmü schlagen- oder Schulle im Tor aufnehmen kann, köpfte der Stürmer in Folge der fehlenden Absprache in die Maschen.

Da uns, wie bereits in den vergangenen Spielen, ein Ein-Tore-Rückstand nicht ausreicht um wieder mit dem Fußballspielen zu beginnen, ließen wir dem Gegner weiterhin zu viel Platz und standen von unseren Gegenspielern zu weit weg.

Weberweise nutzte weiterhin die Räume gut und konnte etwa 5 Minuten vor der Halbzeitpause noch auf 3:1 erhöhen.

 

Für uns war das der Startschuss zur Aufholjagt und tatsächlich begannen wir, warum auch immer, uns wieder auf die Dinge zu konzentrieren, die wir können und spielten wieder die einfachen Bälle und standen enger an den Gegenspielern. Kurz vor dem Pausentee belohnten wir uns für die erneut gute Moral und konnten erneut durch Nico auf 3:2 verkürzen. Wie bereits bei unserem ersten Tor spielten wir den Ball aus dem Mittelfeld in die Schnittstelle der Abwehr und diesmal schob Nico den Ball am Keeper vorbei.

 

In der Halbzeitpause stimmten wir uns erneut ein und machten uns heiß. Ziel war es in der zweiten Hälfte wieder mit hohen Bällen auf Nico zu agieren, da die Abwehr des Gegners noch immer sehr hoch verteidigte und auf Abseits spielte.

Zurück auf dem Platz mussten wir jedoch vorerst feststellen dass wir ohne Torwart aufliefen. Kurioserweise hatte Fabi unseren Keeper auf der Toilette eingeschlossen, der erst von Andi befreit werden musste.

 

Die zweite Halbzeit begann für uns gut. Wir schienen endgültig im Spiel angekommen zu sein und der Plan mit hohen Bällen zu spielen, ermöglichte uns einige Chancen, auch wenn diese noch ungenutzt blieben. Insbensondere die langen Bälle von Schmü sorgten immer wieder für Gefahr. Auch der Gegner kam immer wieder zu Chancen, jedoch blieben auch diese glücklicherweise ungenutzt.

Nico, der wie bereits in der letzten Woche nach seinen ersten beiden Toren, wieder in Manndeckung genommen wurde, tauschte bei hohen Bällen immer wieder die Position mit Fabi, der dadurch viel Platz hatte und ebenfalls zu einigen Chancen kam.

Auch unsere Außenspieler Olaf und Christian schalteten sich immer mehr in die Offensivaktionen ein und brachten Unruhe in die gegnerische Abwehr.

Christian tauschte zusätzlich gelegentlich die Position mit Timo, der sich so ebenfalls in unser Offensivspiel einschaltete. Timo war es auch, der uns nach einem der langen Bälle aus unserer Abwehr zum inzwischen verdienten Ausgleichstreffer schoss und belohnte sich selbst für eine ordentliche 2. Hälfte, nachdem er die erste Halbzeit komplett verpennte.

Erneut hellwach war Timo beim direkten Wiederanstoß. Während der Gegner noch mit der eigenen Chancenverwertung haderte und sich über das 3:3 ärgerte, konnte Timo im Vollsprint den Ball erobern und legte im richtigen Moment vor dem Tor quer auf Nico, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Spiel gedreht. Geil!

 

In den Schlussminuten der Partie machte der Gegner hinten immer mehr auf und wir kamen zu noch mehr Chancen. Nachdem Christian aus einem Meter vor dem leeren Tor nach klasse Vorarbeit von Nico nur die Latte traf, machte es Fabi wenige Minuten später besser und machte nach erneut guter Vorarbeit von Timo per Lupfer den Sack zu.

 

Kurze Zeit später pfiff der Unparteiische, der in den schwierigen und knappen Abseitssituationen heute sowohl für, als auch gegen uns, gelegentlich daneben lag, die Partie ab.

Der Sieg geht in Ordnung, fällt aber eventuell um ein Tor zu hoch aus. Auch Weberwiese hatte in der zweiten Halbzeit einige Chancen. Hätte der Gegner zum richtigen Zeitpunkt eine der Chancen genutzt, hätte die Partie heute auch einen anderen Sieger haben können.

Weberwiese lernten wir als sympatischen und meist fairen Gegner kennen, bei dem lediglich ein eingewechselter Mittelfeldspieler, der bereits mit bandagierte Hand auflief, mehrfach negativ auffiel.

Wie uns der Gegner im Nachhinein mitteilte, sei man mit den Anstoßzeiten wohl ebenfalls gar nicht so glücklich, man bekäme wohl nur zu anderen Zeiten keinen Platz.

 

Nun gilt es in der nächsten Woche Helgoland aus dem eigenen Stadion zu schießen und die Miniserie fortzusetzen, dann hoffentlich mit mehr als 11 Mann.

 

14.09.2013: Fanclub Berlin - Rot-Weiß Spandau 6:3

4.Spieltag, 2. Heimspiel der Saison, und der Fanclub Berlin holt nach Stotterstart in die Saison und auch nach Problemen am heutigen Spieltag endlich die ersten Punkte!

 

Nachdem wir unter der Woche bereits die Absagen von Christian, Laurence, Hami, Dennis, Patti und Schmü erhielten, mussten wir zum Treffpunkt am Kühler Weg leider auch das Fehlen unseren Torwarts Schulle feststellen.

Offensichtlich noch in Schockstarre verpennten wir wieder mal die ersten 15 Minuten und lagen bereits früh mit 0:2 hinten. Vorraus gegangen waren erst ein Stellungsfehler in der Abwehr und beim 0:2 eine Mischung aus Abwehr - und Torwartfehler von Interimskeeper Timmy. Vorweg soll erwähnt sein, dass es der einzige Fehler von Timmy im ganzen Spiel blieb. Auch an dieser Stelle nochmals großen Dank für die Bereitschaften den Kasten zu hüten.

 

Nach den obligatorischen Schlafminuten, die wir scheinbar einfach benötigen, begannen wir endlich das Fußballspielen und es entwickelte sich eine muntere Partie.

Unsere Mühen sollten nicht lange unbelohnt bleiben und so konnten wir durch einen Doppelpack von Nico erst zum 2:2 ausgleichen und noch vor der Halbzeitpause durch Benni in Führung gehen. Nachdem Benni vorab noch für Nico auflegte, bedankte sich Nico zum 3:2 bei Benni und spielte diesen mustergültig frei. Auch unsere Abwehr fand von Minute zu Minute besser ins Spiel und lies nur ganz wenig zu. Da Spandau das Fußballspielen nach der 2:0 Führung komplett aufgab und sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit nicht eine einzige weitere Chance erspielte, wir aber durch weitere gute Chancen wie einen Freistoß von Kette oder 2 Fernschüsse von Fabi auch weitere Tore hätten schießen können, war die Halbzeitführung für uns nicht unverdient.

 

Für die zweiten 45 Minuten nahmen wir uns vor genauso weiterzuspielen wie die letzten 30 Minuten der ersten Hälfte und kamen unverändert zurück aufs Feld.

 

Unseren Plan fand Olaf jedoch nicht in Ordnung und foulte seinen Gegenspieler nur kurz nach Wiederanpfiff ungeschickt im Strafraum und der heute sehr gut aufgelegte Schiedsrichter entschied zurecht auf Strafstoß, den der Gegner zum 3:3 Ausgleichstreffer nutzte.

Nicht ohne Grund diskutierten wir unter der Woche aufgrund der vielen Strafstöße gegen uns über einen Kasten Bier vom Verursacher. Das Team dankt, Olaf.

Nur 5 Minuten später brachte uns Nico jedoch mit seinem dritten Treffer wieder auf die Siegerstraße, nachdem er nach starkem Pass von Fabi alleine vorm Torwart die Nerven behielt und Olaf wusste bei wem er sich zu bedanken hatte.

Im weiteren Verlauf spielte nur noch der Fanclub. In einer Phase, in der Spandau gar nicht mehr am Spiel teilnahm, erhöhte erneut Nico, der inzwischen in Manndeckung genommen wurde, auf 5:3 und das Spiel schien entschieden. Beim Gegner machte sich mehr und mehr der Unmut breit und man war mehr mit sich selbst, als mit dem Spiel beschäftigt. Wir brachten 20 Minuten vor Ende der Partie Käse für Thomas, der bereits seit der 50. Minute mit Krämpfen zu tun hatte und nutzten unsere einzige Wechselmöglichkeit. Doch auch der Wechsel brachte keinen Bruch in unser Spiel. Die Abwehr stand inzwischen sehr gut und Alex und Timo schalteten sich immer wieder in das Offensivspiel ein, während Andi und Fabi die Bälle im Mittelfeld verteilten. Vorne hielten Nico, Benni und Christoph die gegnerische Abwehr auf Trapp. Wenn der Gegner einen Hauch von Gefährlichkeit ausstrahlte, dann durch lange Bälle,die wir noch zu selten verhinderten.

Wir verpassten zu diesem Zeitpunkt jedoch unsere Führung auszubauen und so vergab erst Christoph völlig freistehend vorm Tor, ehe der Spandauer Keeper erst gegen Timo - und anschließend einen Freistoß von Nico glänzend parrierte.

Kurz vor Ende der Partie konnten wir jedoch doch noch eine der vielen Chancen nutzen und Benni köpfte eine gut getretene Ecke von Christoph in die Maschen.

 

Kurze Zeit später beendete der Schiedsrichter die, mit zwei Ausnahmen, faire Partie und wir konnten mit einem, auch in dieser Höhe, verdienten Sieg die ersten Punkte sammeln.

 

06.09.2013: Traktor Boxhagen - Fanclub Berlin 6:5

Im 3. Spiel der noch jungen Saison mussten wir den weiten Weg nach Lichtenberg antreten, wo uns der aktuelle Tabellen Dritte empfing.
Dass man ein Spiel bei dieser Entfernung kurzfristig von Sonntag auf Freitag verlegen lässt und die halbe Mannschaft wegen des Berufsverkehrs so spät kommt, dass man sich nicht richtig warmmachen kann, bleibt an dieser Stelle unkommentiert.
 
Ziel war es den Gegner dafür sportlich zu bestrafen und endlich die ersten Punkte zu sammeln.
 
Während wir heute auf Spielmacher Nico und Torwart Patti verzichten mussten, konnte Timo seine Ligaprämiere feiern und beim Fanclub lief erstmalig Kette mit beiden Söhnen auf.
 
Zum Spiel:
Im Gegensatz zum Spiel gegen Knallrot Wilmersdorf, waren wir es, die mit 2:0 in Führung gingen. Zunächst konnte Alex nach einer Ecke, die nicht konsequent herausgeschlagen wurde mit einem perfekten Schuss den Ball halbhoch ins rechte Eck jagen ehe etwa 15 Minuten später Schmü einen Freistoß wundeschön direkt verwandelte. Obwohl der Gegner in der ersten Halbzeit absolut dominant auftrat und uns fast keinen Raum ließ, konnten wir bis zur 30. Minute unsere 2-Tore-Führung verteidigen. Dann aber fingen wir uns den lange überfälligen Gegentreffer. Eine perfekt getimte Flanke konnte der völlig unbedrängte Stürmer an dem sonst großartig parierenden Schulle vorbei ins Tor schieben. Kurz vor der Halbzeit gelang dem Gastgeber auch der Ausgleichstreffer. Nach einem langen Gestocher im eigenen 5er kam der Ball unverhofft in den Rückraum, wo ein Boxhagener genug Zeit hatte sich zu überlegen wo er den Ball unterbringen konnte. Zu allem Überfluss schoss Boxhagen in buchstäblich letzter Sekunde sogar noch das 3:2, vorrausgegangen war ein grober Abwehrschnitzer.
 
Nichts Neues also zur Halbzeit.
 
So spät, wie das 3:2 in der 1. Hälfte fiel, so früh fiel das nächste Gegentor in der 2. Halbzeit. Nach einer unklugen Fummelei am eigenen Strafraum kam der Gegner an den Ball und konnte einnetzen.
Doch geschlagen wollten wir uns hier noch nicht geben. Zeit war noch genug.
Nach einem schön getretenen Freistoß von Timo aus halbrechter Position, kam Christian völlig frei am 2. Pfosten zum Abschluss und netzte den Ball Volley ins lange Eck ein.
Nun hatten wir tatsächlich noch einmal Blut geleckt und schafften es immer mehr das Spiel an uns zu reißen. Nach einem kleinen Durcheinander im gegnerischen Strafraum kam die Kugel unverhofft zu Timmy, der nicht lange überlegte und den Ball in den rechten Angel hämmerte. Plötzlich stand es wieder Unentschieden und der Gastgeber kam kaum noch zu Torchancen. Nach einem traumhaften Pass aus unserer Innenverteidigung gewann Timmy den wichtigen Zweikampf und konnte den Ball auf Christoph legen, der überlegt ins rechte untere Eck einschob. Das Spiel schien auf den Kopf gestellt. Mit großartiger Moral gelang es uns das 4:2 in ein 4:5 zu verwandeln. 
 
Doch der Gegner kam zum erneuten Ausgleich durch einen völlig berechtigten Elfmeter, den kein Torwart der Welt hätte halten können. Der Fanclub jedoch spielte weiter munter mit. Doch erneut ließen wir uns wieder überspielen. Von rechts kam eine scharfe flache Flanke, die Timo zwar noch mit der Zehenspitze erwischte, jedoch nicht klären konnte. So spielte der Gegner vor unserem Gehäuse den Ball, und der Stürmer musste nur noch einschieben.
Obwohl wieder mal in Rückstand geraten, steckten wir nicht den Kopf in den Sand, sondern erspielten uns weiterhin gute Chancen. Nach einem guten Pass auf Christian war dieser plötzlich frei vorm Tor, doch er schaffte es nicht den Ball am herausstürmenden Torwart vorbeizuschieben. Den Nachschuss setzte Christoph völlig überhastet über die Latte. Unsere letzte Chance, war dann abermals ein Freistoß von halb rechts, den Timo wieder auf den 2. Pfosten schlug, wo Schmü zwar stand, aber mysteriöserweise nicht hoch zum Kopfball gehen konnte, wie er nach dem Spiel selbst sagte. („Der Kopf wollte, aber die Beine nicht.“)
Wir mussten leider eine erneute Niederlage einstecken, aber können aus der 2. Halbzeit viel Positives mitnehmen. Schaffen wir es langfristig diese individuellen Fehler abzustellen, werden wir die Saison garantiert noch viel Freude haben. Zeit wird's!
 
In einer Partie, die der Schiedsrichter sehr gut leitete, zeigen beide Mannschaften eine tolle Moral. Schade dass am Ende der Fanclub erneut mit leeren Händen nach Hause fährt...aus Lichtenberg...Freitag Nacht...
 

31.08.2013: Fanclub Berlin - Knallrot Wilmersdorf 3:5

In unserem zweiten Saisonspiel und zugleich ersten Heimspiel in dieser Saison konnten wir mit dem Landesligaabsteiger Knallrot Wilmersdorf einen der vermeintlichen Aufstiegskanditaten am Kühler Weg begrüßen. 

Leider verschliefen wir den Start des Spiels komplett und lagen bereits nach 7 Minuten mit 0:2 hinten. Schneinbar benötigen wir erst einen 2 Tore-Rückstand, denn auch in der vergangenen Woche begannen wir im Anschluss mit dem Fußballspielen.

Nach dem 1:2 Anschlusstreffer durch Benni nach einer schönen Freistoßvariante über Nico und Chris entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Knallrot blieb zwar in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, die mehr Laufbereitschaft und mehr Willen zeigte, die gefährlicheren Chancen hatten jedoch wir. Leider blieben diese ungenutzt. Noch vor der Halbzeit erzielte Knallrot durch einen direkt verwandelten Freistoß das 1:3 ehe der heute sehr schlecht aufgelegte Schiedsrichter zum Pausentee pfiff.

In der zweiten Halbzeit brachten wir Fabi für Hami. Während Fabi unser Spiel sichtlich bereicherte, trat der Gegner nur noch mit 10 Mann an und stellte sich hinten rein.

War Knallrot noch in der ersten Halbzeit die Mannschaft mit den besseren Anlagen so machten in der zweiten Hälfte wir das Spiel. Knallrot lauerte nun auf Konter und fiel immer mehr durch eine harte Spielweise und damit verbundenen harten Fouls auf. Der Schiedsrichter verlor mehr und mehr den Überblick, pfiff zwar meist Freistoß, die fälligen Karten blieben jedoch aus. Völlig verdient konnten wir nach einem der Freistöße auf 2:3 verkürzen. Erneut war es Benni, der nach Freistoß von Nico traf. Wir warfen in den letzten 15 Minuten alles nach vorne und liefen nach 80 Minuten Spielzeit in einen der gefährlichen Konter von Knallrot, den der Gegner zum vorentscheidenen 2:4 verwandeln konnte. Unsere Bemühungen wurden nicht belohnt und kurz vor Schluss ging Knallrot sogar mit 2:5 in Führung, diesmal durch eine direkt verwandelte Ecke, die eigentlich keine war, wie auch der Gegner im Nachhinein bestätigte.

Mit dem Schlusspfiff traff Schulle noch nach scharfer Flanke durch Chris mit der Hacke zum 3:5, der Drops war jedoch bereits gelutscht.

 

Im Nachgang muss man leider feststellen, dass wir uns heute nur selbst ein Bein stellen konnten.

Eine völlig verschlafende Anfangsphase mit 2 groben Abwehrfehlern, eine direkt verwandelte Ecke, die keine war und ein direkt verwandelter Freistoß aus 25 Metern sorgen für vier Gegentreffer, für die wir ganz alleine verantwortlich sind.

Hinzu kommen ausgelassen Chancen und Pech bei einem Latten - und einem Pfostentreffer und ein völlig überforderte Schiedsrichter. Zum Schiedsrichter muss man fairerweise sagen, dass er auf beiden Seiten sehr bescheiden pfiff.

 

Wenn wir es in der nächsten Woche schaffen sollten endlich mal über 90 Minuten konzentriert zu arbeiten und uns an die Dinge halten, die wir vorher besprechen, dann könnte es mit den ersten Punkten klappen.

Weiter geht's Fanclub!

 

24.08.2013: Berliner Amateure - Fanclub Berlin 4:2

Aufgrund von 4 Absagen von Stammspielern standen die Zeichen schon vor unserem ersten Saisonspiel schlecht. Ersatzgeschwächt bestätigte sich der Eindruck bereits beim Warmmachen. Aufgrund der vollen Auslastung des Platzes, blieb uns nur eine kleine "Ritze" zwischen 2 Kleinfeldspielen zum Warmmachen, die Temperaturen um 12 Uhr taten ihr Übriges.

Das Spiel startete jedoch überraschend. Nach einer guten Ecke köpfte Fabi den Ball, der vorm Torwart nur knapp gehalten wurde, gefährlich aufs Tor. Benni sorgte anschließend mit einem Abstauber für die 1:0 Führung.

Kurze Zeit später verpassten wir durch Nico das 2:0, ehe wir das Fußballspielen auch schon wieder einstellten. Der Gegner kam immer besser ins Spiel und kam in der Folge durch den stark spielenden Stürmer zum verdienten Ausgleich. Im Asnchluss rannten wir Ball und Gegner nur noch hinterher und derselbe Spieler des Gegners erhöhte noch vor der Halbzeit erst auf 1:2 und anschließend auf 1:3.

Dass wir vorab in der Kabine auf genau jenen Stürmer hingewiesen hatten, schien an unsere Abwehr scheinbar vorbei gegangen zu sein.

Aufgrund von Kreislaufproblemen blieb der gefährlichste Mann des Gegners jedoch in der Kabine und wir witterten unsere Chance.

Ohne jedoch wirklich Druck aufbauen zu können, plätscherte das Spiel vor sich hin. Der Gegner stellte sich mehr und mehr hinten rein und lauerte auf Konter, während bei uns einfachste Pässe nicht ankamen oder gar nicht erst versucht wurden, weil der komplizierte Ball ja immer besser aussieht.

Einen dieser Konter nutzte der Gegner zur Krönung zum 1:4 und das Spiel war entgültig gelaufen. Wir brachten alle 3 Ersatzspieler und für Hami, Kette und Fabi kamen Käse, Schulle und Thomas ins Spiel.

Lediglich Schulle konnte jedoch überzeugen.

10 Minuten vor Ende gelang nach einem der ganz ganz wenigen schön herausgespielten Spielzüge noch der 2:4 Anschlusstreffer. Alex spielte den Ball auf den Flügel zu Nico, der anschließend einen Spieler überlaufen konnte. Die Hereingabe von Nico musste Schulle nur noch über die Linie drücken.

In den letzten Minuten hatten wir noch 2 weitere gute Chancen, die wir nicht nutzen konnten, ein Punkt wäre aber heute auch nicht verdient gewesen.

 

Bleibt zu hoffen dass im nächsten Spiel wieder alle Mann an Board sind, denn mit Knallrot Wilmersdorf wartet am nächsten Wochenende noch ein ganz anderes Kaliber auf uns.

Pokal-Ergebnisse

17.08.2013 Runde 1: Fanclub Berlin - SFC Friedrichshain 1:9

Unsere Teilnahme am diesjährigen Pokalwettbewerb ist schnell erzählt.

 

Der höherklassige Gegner aus Friedrichshain ließ uns zu keiner Zeit des Spiels eine Chance.

Uns merkte man deutlich die Sommerpause und den damit verbundenen Trainingsrückstand an, während der Gegner kraftvoller, eingespielter aber auch williger wirkte.

 

Während der frühe 0:1 Rückstand noch durch ein Eigentor ausgeglichen werden konnte, ging es im Anschluss nur noch in eine Richtung... in unsere.

Wir machten wirklich alles falsch was wir noch in der Kabine besprochen hatten und waren mit dem 1:2 Rückstand zur Halbzeitpause noch sehr gut bedient.

 

In der Kabine appelierten wir an die Ehre, sprachen die wichtigsten Themen erneut an und nahmen uns für Halbzeit 2 vor, irgendwie den Ausgleich zu schießen, wer weiß was dann noch gegangen wäre.

 

Bereits in der 46. Minute war jedoch alles wieder vergessen und man lag mit 1:3 zurück.

In der Folge gaben wir uns komplett auf und hatten mit dem Spiel nichts mehr zu tun.

Warum das nach einem 1:3 Rückstand bei noch fast 45 Minuten Spielzeit passiert, darf hier gerne nochmnal hinterfragt werden.

1:4 und 1:5 waren die Folge. Wir wechselten die Reservisten ein um wenigstens allen ihren Einsatz zu ermöglichen und machten unser Spiel noch träger und ungefährlicher.

Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein deutliches 1:9, welches in der Höhe zu hoch ausfiel aber in jeder Hinsicht verdient war.

Turnier-Ergebnisse

28.06.2014: Kleinfeldturnier vom Band-Scheiben-Club-Hertha - 10. Platz

Erstmalig nahmen wir am 28.06.2014 am Kleinfeldturnier des Band-Scheiben-Club Hertha, ebenfalls ein Fanclub unserer Hertha, teil, und erhofften uns aufgrund des großen und gutbesetzten Kaders einige Chancen aus.

Leider ließen wir in allen Spielen, trotz häufiger Überlegenheit, zu viele Chancen aus und zeigten zusätzlich böse Schwächen im Defensivspiel. Hinzu kam, dass man Patti im Tor die fehlende Spielpraxis anmerkte. Obwohl wir aufgrund der ausgeglichenen Gruppe nach 2 Niederlagen, einem Sieg und einem Remis nach 4 von 5 Gruppenspielen noch immer die Chance aufs Halbfinale hatten, wurden wir nach einer weiteren Niederlage am Ende der Gruppenphase nur Fünfter und trafen im Platzierungsspiel auf eine der vielen Gastgebermannschaften. Hier zeigten wir unser einziges wirklich schlechtes Spiel und landeten nach einer weiteren Niederlage am Ende auf Platz 10.

 

08.06.2014: 40 Jahre Fanclub Berlin - 2. Platz und 9. Platz

Anlässlich unseres 40-jährigen Jubiläums veranstalteten wir über Pfingsten ein zweittägiges Fußball-Kleinfeldturnier auf dem Sportplatz Nordufer.

Nach einigen kurzfristigen Absagen in der Woche vor unserem Turnier schrumpfte das Teilnehmerfels auf 12 Mannschaften zusammen, worüber die teilnehmenden Mannschaften aufgrund der Spielzeit von 2 x 7 Minuten und Temperaturen von weit über 30 Grad jedoch nicht böse waren. Zur Abkühlung wurde allen Mannschaften kostenlos Wasser zur Verfügung gestellt sowie kalte Wassereimer neben allen Toren verteilt, die regelmäßig erneuert wurden.

Gespielt wurde im Ligamodus und so hatten alle Mannschaften an beiden Tagen dieselbe Anzahl an Spielen, unabhängig wie Tag 1 sportlich verlief. Neben den Plätzen standen außerdem Kuchen, Salate, Gegrilltes, Currywurst, belegte Brötchen sowie ein Getränkestand zur Verfügung und sorgten für das leibliche Wohl aller Beteiligten sowie deren Anhang.

In allen teilnehmenden Mannschaften konnte man bekannte Gesichter wiedererkennen, mit denen man natürlich vor und auch nach den Spielen gemeinsam plaudern - oder ein Bierchen nehmen konnte. Die Stimmung war dementsprechend an beiden Tagen, auch aufgrund der sehr fairen Spiele, grandios und alle Beteiligten hatten großen Spaß.

 

Der Fußballfanclub stellte zum eigenen Turnier selbstverständlich eine Mannschaft und traf im ersten Spiel direkt auf die eigenen Kameraden vom Team Jim Beam. Während sich nämlich ein Großteil der Mannschaft im Team Jim Beam zusammenfand oder mit der Turnierleitung beauftragt war, konnten beim Fanclub vor allem diejenigen mal stark aufdribbeln, die während der Saison eher weniger zum Einsatz kamen. Beide Teams wurden zusätzlich durch Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen aufgefüllt.

Während sich der Fanclub als guter Gastgeber präsentierte und am Ende Platz 9 belegte, verpasste das Team Jim Beam nur um einen Punkt den Turniersieg, den sich unsere Freunde von GS Zehlendorf erkämpfen konnten.

Insbesondere am zweiten Tag zeigte sich der starke Zusammenhalt der gesamten Mannschaft als für einige Spiele mehrere Spieler doppelt spielten und die Pausen nur zum Trikottausch nutzten.

 

An beiden Tagen stand der Spaß absolut im Vordergrund und so kann das Turnier als sehr gelungen abgehakt werden. Ein riesen Dank geht an alle freiwilligen Helfer, die über 2 Tage wirklich tolle Arbeit geleistet haben und ohne die ein solches Turnier gar nicht möglich gewesen wäre.

 

Für alle neugierigen Besucher unserer Homepage, die es am Pfingstwochenende leider nicht ins Stadion geschafft haben, stehen folgend alle Ergebnisse sowie die Abschlusstabelle zur Verfügung.

 

04.01.2014: Hanne Sobek Wanderpokal - 7. Platz

Am 04.01.2014 nahmen wir mit einer kleinen elitären Truppe am 8. Hallenturnier des H.F.C. Spandau Tradition um den Hanne Sobek Wanderpokal teil. In den vergangenen 7 Turnieren konnten wir den Titel 3 Mal gewinnen, zuletzt im vergangenen Jahr. Ziel war es also den Pokal erneut zu gewinnen, eine ordentliche Mannschaft hatten wir dafür eigentlich zusammen, auch wenn diese so noch nie zusammengespielt hatte.

Neben uns und dem Gastgeber nahmen noch 8 weitere Hertha-Fanclubs am Turnier teil, gespielt wurde in drei 4er Gruppen. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld mit der B-Jugend von Blau-Weiß Spandau und dem SC Kuhhorst.

 

Nach einem 1:1 im ersten Gruppenspiel gegen Herthas Echte, in dem wir zwar die bessere Mannschaft waren, aber einige sehr gute Chancen liegen ließen, standen wir vor dem zweiten Gruppenspiel bereits unter Druck.

Gegen die vorab als schwächsten Gruppengegner eingeschätzten Hertha Freunde Süd Berlin gaben wir jedoch von Beginn an den Ton an und entschieden die Partie am Ende mit 4:1 deutlich zu unseren Gunsten.

Aufgrund der anderen Ergebnisse in unserer Gruppe stand bereits vor dem dritten und letzten Gruppenspiel das Weiterkommen fest, was an unserem Ehrgeiz jedoch nichts änderte. Ziel war es als Gruppenerster auf einen vermeidlich schwächeren Gegner im Viertelfinale zu treffen.

Leider schafften wir es gegen den späteren Finalteilnehmer und großen Unbekannten OFC Night Warriors jedoch in 10 Minuten nicht den Ball über die Line zu drücken und so endete die Partie 0:0 und wir belegten "nur" Platz 2 in unserer Gruppe.

 

Im Viertelfinale trafen wir anschließend auf die Gastgeber von Spandau Tradition. Leider schafften wir es bei der Neuauflage des letztjährigen Finalspiels ebenfalls nicht den Kasten zu treffen, auch wenn erneut wieder genug Chancen vorhanden waren. Der Gegner machte es zu unserem Bedauern etwas besser und konnte sich mit einem 1:0 Sieg für die Finalniederlage im letzten Jahr revanchieren und für uns war der Traum der Titelverteidigung ganz früh beendet.

 

Im Anschluss mussten erst Stephan und Sohnemann Hendrik frühzeitig zu einem Familienessen abreisen, ehe auch Hami gesundheitsbedingt unter die Dusche sprang. Da für uns das Turnier jedoch ohnehin bereits nur noch zur Bewegung diente, um den ersten Weihnachtsspeck wieder ab zu trainieren, tat dem ein oder anderen die zusätzliche Laufeinheit in den folgenden Platzierungsspielen ganz gut.

 

Im ersten Platzierungsspiel lagen wir gegen Blau-Weiß Spandau nach zwei katastrophalen Abwehrpatzern frühzeitig 0:2 hinten und konnten uns trotz Anschlusstreffer und viel Bereitschaft nicht mehr erholen und gingen am Ende mit 1:3 vom Platz.

Im zweiten Platzierungsspiel waren die Lust und der Einsatzwille nun auch beim letzten Spieler gebrochen und entsprechend ging man in die letzte Partie gegen die Sportfreunde aus Kuhhorst. Nachdem Teile der Hintermannschaft beschlossen die Partie ins 7-Meterschießen zu lenken, aber vergaßen dies auch den Vorderleuten mitzuteilen, endete die Partie mit der Schlusssirene 2:1 für uns, was gleichzeitig Platz 7 von 12 bedeutete.

 

10.08.2013: Biber Cup - 8. Platz

Mit einem Kader von 15 Mann, den man sich eigentlich eher zu den Punktspielen wünscht, reisten wir zum diesejährigen Kleinfeldturnier vom BSC-Spandau an.

Ziel war natürlich wie in jedem der letzten 7 Jahre der Turniersieg, auch wenn das noch nie gelang. :-)

 

Gespielt wurde in zwei 5er Gruppen in dennen sich jeweils die ersten beiden Mannschaften für die Halbfinalspiele qualifizierten.

 

Aufgrund der Tatsache dass auch alle Spieler möglichst die gleiche Einsatzzeit erhalten sollten, wechselten wir viel und ein Spielfluss war in keinem der Spiele wirklich möglich.

 

Nach 2 Unentschieden gegen die hochgehandelten Biberkiller und eine Überraschungsmannschaft von Teutonia verloren wir das dritte Spiel gegen unseren Ligakonkurenten Rot-Weiß Spandau deutlich und der Traum vom Halbfinale war bereits ausgeträumt.

Durch einen Sieg im letzten Gruppenspiel belegten wir mit 5 Punkten Platz 4 und trafen im Anschluss im Platzierungsspiel auf den TC Glimmer.

 

Aufgrund von Vorbereitungsarbeiten für die abendliche Gartenparty im Hause Lemnitz und dem anstehenden Bundesligastart von Hertha reduzierte sich unsere Mannschaft auf 11 Mann, was aber noch immer den größten Kades des Turniers bedeutete.

Lustlos, Kraftlos und teilweise vieleicht ein wenig angetrunken verloren wir auch das Platzierungspiel und belegten am Ende Platz 8.

Im Übrigen die schlechteste Teilnahme aller Zeiten. Bei der anschließenden Feier im Garten machten wir eine bessere Figur.